NEWS! ROM HÄLT TÜR OFFEN FÜR DIE FSSPX !

  Niedere Weihen bei der FSSPX


Rom hält die Türen offen !

Papst Franziskus empfing Generaloberen der Piusbruderschaft.
Papst Franziskus soll vor einiger Zeit den Generaloberen der Piusbruderschaft (FSSPX), S.E. Bischof Bernard Fellay, in Privataudienz empfangen haben. Das berichtet der englischsprachige Rorate-Caeli-Blogspot. 
Das Gespräch zwischen dem Papst und Bischof Fellay soll herzlich gewesen sein. Über den Inhalt des Gespräches wurden keine Angaben gemacht. Wie der Präfekt der Glaubenskongregation, Gerhard Kardinal Müller, noch vor einigen Wochen wissen ließ, halte der Vatikan die Türen für den Dialog mit der Piusbruderschaft offen. Papst Benedikt XVI. hatte 2009 die Exkommunikation der vier von Erzbischof Lefebvre im Juni 1988 ohne päpstliches Mandat geweihten Bischöfe aufgehoben. Seitdem steht der Vatikan und die Piusbruderschaft in einem intensiveren Dialog als vorher. Papst Benedikt XVI. hatte dafür eine eigene Theologenkommission errichtet. Ziel des Dialoges ist eine Festlegung der kirchlichenrechtlichen Position der FSSPX und ihrer kanonischen Struktur. Dabei wird unter anderem über eine Errichtung der FSSPX als Personalprälatur nachgedacht.

Anerkennung des Zweiten Vatikanischen Konzils als Ausdruck des obersten authentischen Lehramtes

Voraussetzung jedoch ist die Anerkennung des Zweiten Vatikanischen Konzils. Dieses ist zwar von seinem Selbstverständnis und Auftrag her kein dogmatisches Konzil gewesen in dem Sinne, dass es keine neuen Dogmen verkündet hat und in seiner Lehrverkündigung und in seinem Sprachstil pastoral ausgerichtet ist – dabei wurden bestehende Dogmen bestätigt -, doch sind seine Aussagen Ausdruck des obersten authentischen Lehramtes der Kirche. 
Daher fordert Vaticanum II  den „religösen Gehorsam des Willens und des Verstandes” (vgl. LG, Art. 25). Dieser Grad der Zustimmung des authentischen Lehramtes verbietet jedoch keineswegs – im Respekt vor dem Lehramt der Kirche – einen legitimen Raum zur Diskussion über einige Texte und Aussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils. 
In diesem Rahmen bewegt sich der Dialog zwischen dem Apostolischen Stuhl und der Piusbruderschaft. Dabei geht es vor allem um die – nicht dogmatischen (!) – Aussagen des Konzils über die Religionsfreiheit (Dignitatis humanae), über den Ökumenismus (Unitatis redintegratio) und das Verhältnis der Katholischen Kirche zu den nichtchristlichen Religionen (Nostra aetate).

Grad der Zustimmung: religiöser Gehorsam des Willens und des Verstandes (Lumen gentium, Art. 25).

In der Ausgabe des L´Osservatore Romano vom 2. Dezember 2011 schrieb der Konsultor der Glaubenskongretation sowie Generalvikar des Opus Dei, Msgr. Fernando Ocáriz, im Hinblick auf das Zweite Vatikanischen Konzils einen instruktiven Aufsatz über die verschiedenen Grade der Lehrautorität. Unter anderem stellt er klar: „Jene Aussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils, die Glaubenswahrheiten in Erinnerung rufen, verlangen natürlich Zustimmung mit theologalem Glauben – nicht weil sie von diesem Konzil gelehrt wurden, sondern weil sie als solche bereits unfehlbar von der Kirche vorgelegt worden sind, sei es durch feierliches Urteil, sei es durch das ordentliche und allgemeine Lehramt. Ebenso verlangen andere Lehren, die vom Zweiten Vatikanum in Erinnerung gerufen und bereits früher durch das Lehramt in einer definitiven Äußerung verkündet wurden, volle und endgültige Zustimmung. Die anderen lehrmäßigen Aussagen des Konzils verlangen von den Gläubigen einen Grad der Zustimmung, der als „religiöser Gehorsam des Willens und des Verstandes” bezeichnet wird: eine „religiöse” Zustimmung also, die nicht auf rein rationalen Motivationen gründet. Diese Zustimmung ist kein Akt des Glaubens, sondern vielmehr des Gehorsams, der aber nicht bloß disziplinärer Natur ist, sondern im Vertrauen auf den göttlichen Beistand für das Lehramt wurzelt, und sich daher „in die Logik des Glaubensgehorsams einfügen und von ihm bestimmen” läßt (Kongregation für die Glaubenslehre, Instruktion Donum veritatis, 24. Mai 1990, Nr. 23). Dieser Gehorsam gegenüber dem Lehramt der Kirche stellt keine Grenze für die Freiheit dar, sondern er ist im Gegenteil Quelle der Freiheit. Die Worte Christi: „Wer euch hört, der hört mich” (Lk 10,16), sind auch an die Nachfolger der Apostel gerichtet; und Christus hören bedeutet, die Wahrheit in sich aufzunehmen, die befreit (vgl. Joh 8,32).”
Der integrale Beitrag des Konsultors kann hier lesen werden: Lehrautorität
Quelle: kathnews.de erstellt von Gero P. Weishaupt am 11. Mai 2014 
Foto oben: Niedere Weihen bei der Piusbruderschaft – Bildquelle: fsspx.info




WOANDERS LESEN WIR

Am 20. Januar 2014 gewährte Bischof Fellay der Zeitschrift „Le Rocher, c’est le Christ“ ein Interview, in dem er seine Position – und gleichzeitig die der Bruderschaft – hinsichtlich des Papstes deutlich macht:
„Man könnte sagen, daß Papst Franziskus der erste Verteidiger all dieser Irrtümer des Zweiten Vatikanums ist. Seine Definition des Konzils zum Beispiel: Seiner Meinung nach ist das Konzil eine neue Lektüre des Evangeliums im Licht der Zivilisation und zeitgenössischen Kultur. Das Licht, das erforderlich ist, um das Evangelium in der heutigen Zeit zu verstehen, ist seines Erachtens die moderne Zivilisation. Allerdings steht dies im Widerspruch zum Glauben, der besagt, daß Gott das Licht ist, in dem wir das Evangelium lesen müssen. Das ist Theologie. Und dann eröffnet uns Franziskus, daß die beste Frucht des Konzils, das beste Beispiel für die Wirkungskraft des Konzils, die neue Messe sei. Wir stimmen zu: Die neue Messe ist in der Tat die Frucht des Konzils. Er sagt allerdings, sie sei gut; wir sagen, sie ist schlecht. Hier liegt der Unterschied.“
Es gebe mit dem Pontifikat des argentinischen Papstes mehr Verwirrung:
„Was die Lehre angeht, wird alles sogar noch unklarer als vorher, da manche Sätze eindeutig und andere unglaublich verschwommen sind.“
Quelle: katholisches.info



AUFRUF ZUR UMKEHR

ZUR WIEDERGUTMACHUNG!


GEBET + OPFER + BUßE !

 Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist,
in tiefster Ehrfurcht bete ich Dich an und opfere Dir auf 
den kostbaren Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Jesu Christi, 
gegenwärtig in allen Tabernakeln der Erde, 
zur Wiedergutmachung für alle Schmähungen,
Sakrilegien und Gleichgültigkeiten, durch die Er selbst beleidigt wird.
Durch die unendlichen Verdienste Seines Heiligsten Herzens und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich Dich um die Bekehrung der armen Sünder.“

Als Opfer und Sühne für die Seelen in Not, hat uns die Gottesmutter dieses Gebet zu Heiligsten Dreifaltigkeit nahegelegt! 
Dieses Gebet zu beten, ist echte Sühne, die wir dem Vater, dem Sohn, dem Heiligen Geist und der Gottesmutter gegenüber leisten.  
Das von der Gottesmutter erbetene Aufopferungsgebet hilft uns den Alltag zu heiligen, wenn es vom Sühnegedanken getragen wird und rettet Seelen. 
Die heilige Jungfrau sagte am 13. Juli 1917: „Opfert euch auf für die Sünder und sagt oft, besonders wenn ihr ein Opfer bringt: O Jesus, aus Liebe zu Dir, für die Bekehrung der Sünder und zur Sühne für die Sünden gegen das Unbefleckte Herz Mariens!“ 
















Zur Erinnerung!



WIR LEBEN IN EINER GNOSTISCHEN SEKTE DIE DAS ZWEITE VATIKANISCHE KONZIL GEGRÜNDET HAT!


Die häretischen Dokumenten des II. Vatikanischen Konzils!
LUMEN GENTIUM - 
DIGNITATIS HUMANE - 
DEO VERBUM - GAUDIUM ET SPES - REDEMPTOR HOMINIS!

und die Gnostische Sekte Namens: Konzilskirche.                       
Von Dr. P. GREGORY HESSE


"...  Der Papst im Jahre 1441 im Konzil von Florenz definierte es als Dogma, dass niemand der nicht dem römischen Pontifex unterstet, gerettet sein kann. Er sagte, dass diejenigen die Schismatisch oder Häretiker sind, nicht gerettet sein können, auch nicht wenn diese aus irgendeinem Grund denken, sie vergießen ihr Blut für Christus!
Wenn ich sage, dass diese nicht gerettet sein können, es ist aus objektiver Sicht aus gesehen, dass sie nicht gerettet sein können. Es gibt keinen objektiven Weg, dass diese gerettet sein können.
Aber wenn wir es subjektiv und persönlich betrachten und es sich um solche Personen handelt, dann wissen wir nicht ob Gott diesen nicht eine außerordentliche Gnade geben wird nach dem Tod, für die Zeit im Leben wo sie ehrliche Menschen waren. Wir wissen es nicht!
Die Kirche kann nicht über die Toten sprechen. Die Kirche guckt nicht in den Herzen der Menschen, das kann sie nicht!
Die Kirche soll einen Urteil fällen nach den äußeren Umständen. Es geht um die formelle Manifestation des Glaubens und diese ist, ob Du an all das glaubst was die Kirche sagt und ob Du dem römischen Pontifex unterworfen bist. Und nur wenn Du in der katholischen Kirche bist hast du eine objektive Chance gerettet zu sein. Das meint das Dogma!
(Anmerkung Sr.Benedicta: Dogma heißen Dogma weil diese die Grundfeste unseres Glaubens, also die Säulen aufzeigen und diese nicht zu widerrufen oder abzuschaffen noch zu verändern sind. Dogma zeigt uns an was wir zu glauben haben um katholisch zu sein. Sie definieren unseren Glauben, unsere katholische Religion. Gegen eines der Dogmen zu sein, dagegen anzugehen ist einer Spaltung gleich und Trennung der wahren Kirche Gottes, Trennung von der katholischen Religion!)
Aber in
 LUMEN GENTIUM 8. (ein Schreiben aus der Kirche/Papst- im II.Vatikanischem Konzil)
lesen wir plötzlich, dass die Protestanten zwar nicht Mitglieder sind der katholischen Kirche aber der Kirche Christi! Es steht geschrieben, dass die Kirche Christi durch die katholischen Kirche da ist... Das kommt zu dem Punkt, dass Kardinal Ratzinger indem er St. Thomas von Aquin missbrauchte, da ging es um die Frage: Wieso heißt es die Kirche Christi ist da (Dasein) durch... Wieso heißt es stattdessen nicht: Die Katholische Kirche IST die Kirche Christi!?
Kardinal Ratzinger antwortete: "Oh, aber das Wort `Subsistence´(: `Dasein´) ist viel mächtiger als das Wort `IST´". Und das ist eine akademische Lüge, er zitierte St.Thomas, aber St.Thomas sprach über Gott selber als er sagte:  

"Subsistenzia es nobilissima forma essendi", das heißt:
Subsistence: DASEIN, ist die nobelste Form des Seins!
Gott ist nicht in jeder einzelnen Blume aber er `subsist´ existiert/besteht zu alle Blumen. Er besteht in jedem Menschen, er besteht in jedem Lebewesen.
Denn alles was ist: DU, ICH, DIE PFLANZEN DA DRAUSSEN, DIE PLANETEN, DAS GANZE UNIVERSUM, hat durch Gott sein Sein!
Auch wenn es ein Mensch geschaffen hat, hat es sein Dasein von Gott erhalten!
Nichts kann sein ohne Gott, der DA IST. Ich weiß es ist etwas schwer zu verstehen... aber eigentlich in der Realität, ist es das leichteste zu verstehen. Ratzinger zitierte also Thomas von Aquin unter einem falschen Zusammenhang. Und das ist die Methode des Konzils... Du zitierst jemanden aber zitierst ihn an der falschen Stelle. Und das ist eine Form: zu Lügen!

Du kannst es nicht verneinen, dass Lumen Gentium Nr. 8 es uns optional macht zu glauben ob die katholische Kirche die wahre Kirche ist, oder ob es da auch andere Kirchen gibt die einem die Chance geben gerettet zu sein. Kein Wunder also, dass sich die Protestanten nicht mehr konvertieren. Und Lumen Gentium sagt auch aus, dass auch die Kirche die nicht uniert sind mit dem römischen Pontifex (Hl.Stuhl/Papst; St.Petrus der Brückenbauer), den heiligen Geist erhält.
Das ist eine weitere Häresie!!
Du kannst es im Evangelium des Johannes lesen, dass der Heilige Geist NUR der katholischen Kirche gegeben wurde. Zu Pfingsten kam der Hl. Geist nicht zu den Lutheranern: Er kam nicht zu den Zukünftigen Lutheranern. Zu Pfingsten kam der Heilige Geist nicht zu den alten heidnischen Religionen. Der heilige Geist kam zur katholischen Kirche und zu keinem anderen. Als erstes kam er zu St.Peter und zu den Aposteln! So ist jeder der getrennt ist vom Papst; der Nachfolge des heiligen Petrus, kann nicht den Heiligen Geist bekommen!
UND WENN EIN LUTHERISCHER PASTOR EIN UNSCHULDIGES KIND TAUFT, UND DAS UNSCHULDIGE GETAUFTE KIND STIRBT UND GEHT IN DEN HIMMEL, DIESES KIND GEHT NICHT IN DEN HIMMEL WEIL ER VON EINEM LUTHERISCHEN PASTOR GETAUFT WURDE, SONDERN WEIL DER LUTHERISCHE PASTOR AUF ILLEGALERWEISE DAS KATHOLISCHE SACRAMENT DER TAUFE VERABREICHTE.
Nun aber in Lumen Gentium 15 , LG 6,16... Die Moslems verehren mit uns zusammen einen barmherzigen Gott.  ZUSAMMEN MIT UNS!, das ist ein Zitat.
MUSULMANI NUBISCUM ADORANT UNUM DEUM MISERICORDIOSO!!!
Ich habe es in Latein überprüft um Sicher zu sein, dass es da auch wirklich so steht. Es steht so geschrieben. Aber wo ist das die Menschwerdung? Wo ist die Heilige Dreifaltigkeit?
Der Koran: das heilige Busch der Moslems, nennt die Idee der heiligen Dreifaltigkeit; des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Giestes, ich zitiere es: eine KOARTIGE IDEE!
Entschuldigt aber ich zitiere den Koran. Und nun erzählt mir das II.Vatikanische Konzil, dass diese gemeinsam mit uns einen barmherzigen Gott anbeten?
WO IST DAS ERSTE GEBOT?
Dia haben einen anderen Gott, die haben Allah! Die eine Person: ALLAH!
Wir haben: Vater, Sohn und Heiliger Geist und die zweite Person; der Sohn der Mensch wurde.
Und das Wort wurde Fleisch!

Et Verbum Caro factum est, im letztem Evangelium der Messe. ich habe nie davon gehört, dass Allah Verbum (Wort) werden würde. Das Allah Caro (Fleisch) werden würde.
Ich habe nie davon gehört, dass Allah eine menschliche Natur annehmen würde.
Und wenn Du einem Moslem sagen solltest, dass Allah Fleisch angenommen habe und Mensch geworden sei, dann wird er Dich töten und von seiner Sicht aus gesehen, liegt er richtig.
Die Moslems sind nicht so nachgebend wie die Katholiken.
Gott wird wohl viele dieser schon allein aus diesem Grund segnen.
Nun aber tut das II.Vatikanische Konzil sagen, dass ich gemeinsam mit den Muslimen zu den einen barmherzigen Gott bete. Das ist Gotteslästerung, es ist eine Häresie, es ist Blasphemie, und das gleiche Lumen Gentium Nr.16 sagt mir,
dass ich gemeinsam mit den Juden zum gleichen Gott bete.
Aber die Juden verwerfen ganz ausdrücklich die Fleischwerdung!
DIE JUDEN VERWERFEN AUSDRÜCKLICH DIE IDEE DER HEILIGSTEN DREIFALTIGKEIT und sie geben dem Namen in deren Bücher... Glauben Sie mir!
und nun das Zweite Vatikanische Konzil sagt: "Wir alle beten zum gleichen Gott!"
Realisierst Du, dass der deutsche Autor Gotthold Ephraim Lessing, im 18. Jahrhundert, eine Parabel schrieb: die Ringparabel (Nathan der Weise).

In diesem Stück hat man den Vertreter der Katholischen Kirche, ein Vertreter der Moslems, ein Vertreter des Jüdischen Glaubens, und alle sind sich einig; 
dass ALLES DAS GLEICHE IST, DENN WIR BETEN ZUM SELBEN GOTT.
Ephraim Lessing war öffentlich als Freimaurer bekannt.
Und da haben wir das Zweite Vatikanische Konzil der das Wiederholt des Autors Gotthold Ephraim Lessing als Freimaurer in seinem Stück beschrieb. 
Das Konzept, dass wir alle zusammen den einen Gott anbeten und der Papst immer wieder sagt, ist eine Häresie! Es beinhaltet weitere Häresien, und ist Gotteslästerung.
Und jeder der mir sagt, man könne es so interpretieren, dass es katholisch klingt, der ist für mich `Verrückt´! Ich wiederhole es erneut: "Die Moslems und wir beten den barmherzigen Gott an"!

So gebe mir davon eine katholische Interpretation!!!!!
Ich glaube, dass nicht ein Mal CNN mit einer katholischen Interpretation ankommen kann.
Und die sind sehr gut darin Ausreden zu finden und Märchen, Lügen zu erzählen.
das alles in Lumen Gentium, aber dort sind auch andere Dinge zu finden die zum Himmel schreien weil diese eine Gotteslästerung sind, eine Dummheit und Häretisch.
Das nächste schreiben ist
 DIGNITATIS HUMANE!
Dignitatis Humane Nr.3! Vatikan II und der Papst sprechen über die Protestanten.
Wenn Du mir sagst, dass ein Protestant der sein ganzes Leben lang gut lebte und das Beste zu tun versuchte um die Wahrheit zu finden, der das Beste versuchte die Sünde zu vermeiden, kommt nicht zu Gott? Ich sagen, ich weiß es nicht, vielleicht.
Durch ein außerordentlicher Gnadenakt Gottes oder eine ehrliche Reue, wird er eigentlich sterben als ein Mitglied der katholischen Kirche. 
Das ist möglich. Subjektiv betrachtet können wir es nicht ausschließen, objektiv betrachtet.
Wenn einer sagt, dass das Bemühen der protestantischen Kirche, erinnert Euch daran was ich über das getaufte Kind gesagt habe. Jeder der sagt, dass das Bemühen der protestantischen Kirche die Seelen retten kann, ist ein Häretiker!

DIGNITATIS HUMANE und der gegenwärtige Papst sagen es,
somit ist der gegenwärtige Papst ein Häretiker.
Wir haben bereits darüber diskutiert, ob er deswegen kein Papst ist, er ist der Papst aber ist der schlechte Papst. Er ist ein Häretischer Papst, ein Ignoranter Papst. Und ein Papst der lügt.
Wie der Bischof von New Orleans, er ist nicht ein guter Bischof aber er ist der Bischof von New Orleans... Das Bemühen der protestantischen Kirche kann niemanden retten, niemanden. Das Bemühen der protestantischen Kirchen können dich nur runter bringen in die Hölle.
Denn das Bemühen der protestantischen Kirche ist: Häresien (zu verbreiten), objektiv betrachtet. Ich verurteile nicht den armen Pastor. Zum Beispiel in der (protestantischen) Kirche St.Thomas, dort gibt es nur die Taufe, kein Sakrament der Beichte, keine Messe; objektiv betrachtet gibt es dort keine Rettung! Ich meine; objektiv betrachtet, versteht Ihr was ich meine?
Somit ist
 DIGNITATIS HUMANE Nr.3 Häretisch!
Das ganze Dokument ist häretisch somit ist das ganze Konzil HÄRETISCH!!!
Im Schreiben
 DEO VERBUM, welches eine dogmatische Konstitution Dokument ist.
Über die Interpretation der Heiligen Schrift. Mit dem Zitieren: DEO FILIUM des I. Vatikanischen Konzils, definieren sie neu den Begriff: TRADITION!
Das II: Vatikanische Konzil macht sich zur Aufgabe das I.Vatikanische Konzil zu zitieren, für die Übersetzung der Tradition. Das I. Vatikanische Konzil unter Papst Pius IX. definiert das Dogma, definiert die Tradition, als: "All das was man uns überliefert hat, inklusive der traditionellen Schriften, der Heiligen Schrift, und alles was aus den Mund unseres Herrn Jesus Christus gehört und geschrieben wurde, alle geschriebene Tradition. Es gibt auch die gehörte Tradition.

Die Tradition ist immer da!
Zum Beispiel wussten die Apostel bereits, dass die Jungfrau Maria ohne Sünde empfangen wurde, doch erst viel später hat es die Kirche als Dogma definiert im Jahre 1854. Die Apostel wussten, dass unsere liebe Frau mit ihrem Körper in den Himmel gefahren ist, es wurde aber 1950 zum Dogma erklärt. ES IST NICHT EINE ENTWICKLUNG DER TRADITION, es ist DAS FINDEN DER TRADITION DIE "DA" IST!
Und es ist ein definieren der Tradition die "DA" ist.
Ich wiederhole also: VATIKAN I., welches ein wahres Konzil war. Das erste Vatikanische Konzil besagt: es gibt zwei Quellen des Glaubens; die Heilige Schrift und die Tradition!
Das Zweite Vatikanische Konzil besagt stattdessen: Tradition entwickelt unter den Einfluss des Studiums der Gläubigen und deren religiöser Erfahrungen!
Wir brauchen plötzlich keine Heilige Schrift mehr, wir brauchen auch plötzlich keine Päpste mehr, die uns die uns die Heilige Schrift auslegen, auch nicht dass was uns der eine und andere Papst hinterlassen hat. Plötzlich haben wir die Gläubigen daran beteiligt mit deren religiösen Erfahrungen und mit deren eigenen Studien. Du kannst Dir wohl nicht vorstellen wie sehr mich die religiösen Studien und Erfahrungen anderer interessieren, auch nicht wenn sie in einem geistlichen Stand sind. Erstrecht nicht wenn diese Geistliche sind.
Das ist also die neue Definition der "TRADITION"!
SO WURDE ALSO DIE TRADITION (im II.Vatikanum) NEU DEFINIERT!

IDEO VERBUM von 1988 wo der Papst schwindelt, dass er möchte, dass die alte Messe gelesen wird. Der Papst ist ein Lügner denn ein Jahr später sagte er, dass er die Tatsache nicht möge, dass so viele Menschen sich zu diese Form der Verehrung Gottes angezogen fühlen; gemeint ist die alte Messe. Das sagte er ein Jahr später nach dem Ecclesia Dei wo er sagt, dass man die Erlaubnis geben solle, die alte Messe zu lesen. Das zeigt Dir die Aufrichtigkeit dieses Mannes.
In ECCLESIA DEI kritisiert er den Erzbischof Lefebvre, für seinen Blick der Tradition.
Ich habe alles gelesen was Erzbischof Lefebvre je geschrieben hat. Ich habe nie etwas gehört, dass der Erzbischof gesagt hat und für mich neu war. Der Erzbischof Lefebvre war nicht Originell, denn er war völlig treu der Kirchendoktrin gegenüber, mit absolut keine Ausnahme.
Und er zitiert das Vatikanische Konzil, dass die Tradition das ist was die Apostel gehört haben, das aus den Mund unseres Herrn Jesus Christus gekommen ist, und die uns durch die Päpste überliefert wurde. Und dann beschuldigt der Papst Erzbischof Lefebvre eines falschen Verständnisses der Tradition, indem er 
DEO VERBUM NR.8 zitiert!
Soll ich mehr dazu sagen?
Über die Erfahrungen der Gläubigen und der persönlichen Studien?
ALS NÄCHSTES:
DAS GANZE DOKUMENT: GAUDIUM ET SPES!, 
ist das Dokument der Kirche in der modernen Welt.
Es wurde auf indirekter Weise vom Gründer des Opus Dei geschrieben. Von Jose Maria Escriba.
Der wollte, dass die Kirche eine Gesellschaft die, als Fundament die Laien haben.
Das was von Papst Pius X in seiner Enzyklika als Modernismus verurteilt wurde.
Er (Escriba) wollte, dass sie die Kirche der Welt anpasse.
Und er wollte die EIN MANN REGIERUNG.

GAUDIUM ET SPES in Nummer 12, beinhaltet Gotteslästerung wenn hier steht, dass alle Religionen auf der ganzen Welt, die Christlichen wie auch die Unchristlichen mit uns einig sind,  
dass all die religiösen Bemühungen, und all die Bemühungen der Kirche, 
zum Menschen als Mittelpunkt führen.
Es scheint sehr nach einem freimaurerischen Gedankengut.
DAS IST GOTTESLÄSTERUNG!
In der Realität führen uns alle Bemühungen der Kirche zu Gott.
Hier das Original:

GAUDI ET SPES!
KAPITEL I - DIE WÜRDE DER MENSCHLICHEN PERSON
12. Der Mensch nach dem Bild Gottes
"Es ist fast einmütige Auffassung der Gläubigen und der Nichtgläubigen, daß alles auf Erden auf den Menschen als seinen Mittel- und Höhepunkt hinzuordnen ist."

GAUDI ET SPES
redet auch von der friedvollen Regierung einer ein Mann Regierung.
Das ist wirklich Naiv im Jahre 1965 so was zu sagen, wo die meisten Regierenden, Antiklerikal und gegen die Kirche waren. Man würde es naiv nennen, aber ich glaube stattdessen dass es diabolisch ist. Und ich empfehle Dir das Buch des Zweiten Vatikanischen Konzils zu kaufen und wenn Du mir schreibst, werde ich Dir alle Punkte und Nummern geben (die zu beobachten sind).
Es sind ungefähr 40 Nummern. Du liest dann diese Nummern und Du verstehst wieso die KONZILIARE KIRCHE nicht die Katholische Kirche ist.

Dann gehts auch noch um die RELIGIONSFREIHEIT!
Viele heilige Päpste haben die Religionsfreiheit verurteilt.
Du bist gebunden katholisch zu sein und zu glauben und wenn Du es nicht tust gehst Du in die Hölle. O.K? Das sagt die Kirche, es ist objektiv gesagt.
Die Kirche aber kann niemanden verdammen und in der Hölle erklären, nicht ein Mal kann sie Judas Iskariot dazu erklären in der Hölle zu sein!  

Es gibt über Judas keine Urteilsfällung.
Jeder der denkt frei zu sein die Religion zu wählen, 
kann dafür in die Hölle gehen!
Wenn ich mir meine Religion aussuchen kann dann würde ich eine wählen die tolle Kirchen hat, wo man etwas Gehalt bekommt, ich könnte heiraten, und ich könnte eine Art Messe halten die gar keine Messe ist aber in der St.Thomaskirche, wen kümmert es?
Und in der St.Thomas Kirche den Abenddienst abhalten, da trägt man einen mit Schleier abgedeckten Kelch und tritt zum Hochaltar, WOW, es ist einer der schönsten Neo-Gotischen Altäre den ich je gesehen habe. Und der Priester dort trägt eine schöne Kleidung und seine Predigten sind toll, wenn er predigt erinnert er einen an seine Pflichten Gott gegenüber, die Pflicht der Sünde zu fliehen. Er sagt, Du sollst Deine Seele retten.
Er redet über die Herrlichkeit der Heiligen Dreifaltigkeit. Er redet nicht über Nicaragua, er redet nicht über die wirtschaftlich Unterprivilegierten, er redet nicht über die armen Menschen im Gefängnis, sondern er redet über Gott und unsere Pflicht unsere Seele zu retten!
Ich habe aber nicht diese Freiheit, ich bin in meinem Gewissen daran gebunden Gott so zu verehren wie er es wünscht verehrt zu werden.
DAS HEIßT ICH MUSS EIN KATHOLIK SEIN, AUCH WENN ES MICH MEIN LEBEN KOSTET!
Es gibt nicht etwas wie Religiöse Freiheit. Vergiss es!
VERGISS VATIKAN II.
VERGISS II.VATIKANUM!
ICH WÄRDE JETZT EINE ENZYKLIKA ZITIEREN FÜR DAS DER PAPST BESTRAFT WERDEN WIRD.
UND ES IST EINE WICHTIGE ENZYKLIKA, denn die erste Enzyklika eines Papstes offenbart was für ein Programm er vor hat in seinem Pontifikat.
Seine erste Enzyklika (von Papst Johannes Paul II) ist genannt: REDEMTOR HOMINIS!
Was heißt: DER ERLÖSER DES MENSCHEN/DER MENSCHEN.
Meint er das, oder meint er: der Erlöser des MANNES!?
Es ist nicht definiert, somit ist alles gemeint.
In dieses Dokument verwendet er NIE UND NIMMER, er verwendet NIEMALS die Worte: Römisch Katholisch, oder: Katholische Kirche!
Er spricht über DAS GEWISSEN DER KIRCHE, das sich anhört wie einen der TV Prediger, nciht wahr? "Das Gewissen der Kirche!".
Er spricht über ein Neues Advent. Ich weiß nicht worauf er sich dabei bezieht, vielleicht auf das kommende Jahr 2000. Aber ich weiß, dass das Jahr 2000 gar keine Veränderungen mit sich bringen wird. Nur weil es eine ZWEI mit 3 Nullen ist? Wen kümmert es?
In diesem Dokument Nr.10, Zeile 2: 
über den Wert und die Würde des Menschen die, als frohe Nachricht, bezeichnet wird. Es ist auch Christentum genannt. Ich wiederhole es: 
der Wert des MENSCHEN und seine WÜRDE die genannt ist: die frohe Nachricht/Botschaft oder auch Christentum. VOCATOM ENIM CRISTIANISMUM. 
In der Deutschen Verfassung wurde dieser Satz einfach weggelassen!!!
(Einige Passagen ohne diesem Satz den es in der deutschen Fassung nicht gibt, aus der Schrift REDEMTOR HOMINIS: In dieser Dimension findet der Mensch die Größe, die Würde und den Wert, die mit seinem Menschsein gegeben sind. Im Geheimnis der Erlösung wird der Mensch »neu bestätigt« und in gewisser Weise neu geschaffen. Er ist neu erschaffen! »Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht Mann und Frau; denn ihr alle seid "einer" in Christus Jesus«.)

ENCYCLICAL LETTER REDEMPTOR HOMINIS
Nr.10 Zeile 2
"In reality, the name for that deep amazement at man's worth and dignity is the Gospel, that is to say: the Good News. It is also called Christianity".
"In Realität, der Name für dieses tiefe Erstaunen über den Wert und die Würde des Menschen (Mannes) ist das Evangelium, so gesagt: die Frohe Botschaft. Es ist auch Christentum genannt.

IN DEUTSCHER SPRACHE SIND DIESE ZEILEN TATSÄCHLICH ENTFERNT WORDEN!


Ich habe darauf hin die Lateinische Fassung gelesen denn Enzykliken werden ursprünglich in Latein geschrieben und nicht auf Polnisch, denn die Schriften sollen von den zukünftige Päpste gelesen werden und deshalb die Sprache Latein. Und dort drin steht es so wie ich es gesagt habe: DER WERT DES MENSCHEN UND SEINE WÜRDE IST GENANNT EVANGELIUM, FROHE BOTSCHAFT UND CHRISTENTUM!
DAS IST BLASPHEMIE! Das ist absolute und totale GOTTESLÄSTERUNG!

Der Heilige Papst Pius X. sagte: "Die einzige Würde des Menschen ist Katholik zu sein!"
(Und nicht: Der Mensch mit seiner Würde und sein Wert ist Evangelium und Christentum! GOTTESLÄSTERUNG!)
DAS IST DIE EINZIGE WÜRDE DIE ICH HABE.
MEINE EINZIGE WÜRDE DIE ICH HABE IST, DASS ICH KATHOLISCH BIN, EIN KATHOLISCHER PRIESTER.
NICHT IN MEINEM GREGOR HESSE SEIN! 
NICHT IN MEINEM WESEN ALS GREGOR HESSE.
Und in der gleichen Enzyklika die ich hiermit beenden möchte denn ich bin davon schon ganz krank und müde, in dieser gleichen Enzyklika sagt der Papst:
"Mit der Fleischwerdung Christi hat sich der Mensch selber offenbart!"
DAS IST EIN ZITAT VON
 "GAUDI ET SPES" NR.22!
Der Mann hat sich selbst zu offenbaren. Bevor mir dieser Papst gesagt hat, dass ich meinen alten Glauben vergessen soll, habe ich immer geglaubt, dass das neue Testament uns den Sohn und den Heiligen Geist offenbart hat. Ich habe gedacht, dass die Botschaft des Neuen Testamentes war uns den Sohn zu offenbaren und seine Fleischwerdung und der heilige Geist. Und der Papst sagt; der mensch soll sich selbst offenbaren? Ich glaube er war für zu lange in Indien. Dort ging man in den 60gern hin um sich selbst zu finden.

WAS WIR ALSO HIER ALLES ZUSAMMEN HABEN IST NICHT NUR EINE NEUE KIRCHE, ES IST EINE GNOSTISCHE SEKTE!
Schaut im Wörterbuch nach: G N O S T I K.
Es kommt von Gnosis: Erkenntnis, Erleuchtung. Es geht darum "das Du etwas realisierst" würde man im Englischen sagen denn es gibt kein anderes Wort um "Erkenntnis" zu beschreiben.
Das ist GNOSIS. Die NEUKIRCHE ist eine Sekte, wie auch die Zeugen Jehova eine ist, doch die Zeugen Jehova habe ich lieber denn sie gehen und missionieren, was subjektiv betrachtet ein gutes Bemühen ist. Sie bemühen sich zu missionieren. Stattdessen würde man in der modernen Kirche (nicht missionieren sondern) Dir anraten eine andere Religion zu genießen.
Es geht hierbei also um die Gnostische Sekte. Die gnostische Sekte glaubt, dass der Mensch das Höchste ist und nur die Erleuchtung des Gehirns; die Erkenntnis des Gehirns ist das was zählt. Das heißt Du hast eine subjektive Religion, Du kannst Dir die Religion aussuchen und Du kannst tun was immer Du willst. Das wäre toll. Wie einer der sagte: "Wenn ich kein Katholik wäre, dann hätte ich ein Harem!" Glaub mir ich würde eines haben. Du siehst unter welche Absurdität wir leben.

WIR LEBEN IN EINER GNOSTISCHEN SEKTE DIE DAS ZWEITE VATIKANISCHE KONZIL GEGRÜNDET HAT.

Pater Dr. Gregory Hesse












Beliebte Posts aus diesem Blog

Körpersprache: der Papst ordnet sich den Illuminaten unter! "Satan muss im Vatikan regieren. Der Papst wird sein Sklave sein"!

Präsident Putin warnt vor einem Atomkrieg! Nicht nur München und Berlin in Gefahr!

Wieso sieht die Audienzhalle in Rom wie eine Schlange aus?