DIE FRAU ALLER VÖLKER! BETRUG! ERSCHEINUNG VOM TEUFEL

Die Frau aller Völker
Ein Werk der Freimaurer und der Hölle !
Bei einem Exorzismus wurde offenbart, dass dieses Werk nicht himmlischen Ursprungs ist. Was man aber auch anhand der Botschaften, wenn man im katholischen Glauben unterwiesen ist, feststellen kann.

Ex = Exorzisten
Be = Beelzebub
Ex: Sprich, was du uns zu sagen hast, im Namen Jesu, der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes und des Heiligsten Altarssakramentes!
Be (stöhnt): Es gibt da ein Buch ... es ist schon manche Jahre auf dem Markt ... es trägt den Titel (seufzt) „Frau aller Völker“. Wir [Dämonen] gaben vor, es sei eine Begnadete, die zudem ziemlich viel gelitten habe. Wir haben da viel Gutes mit hineingemischt, auch von Krieg, Hungersnot und Katastrophen. Die Freimaurer haben sich nicht einmal gescheut, den Namen des Kreuzes zu verwenden, auf das es andern schaden könnte.
Die HOHE DA OBEN (zeigt hinauf) hat nie gesagt, man müsse jetzt das Neue annehmen und man solle einfach mit der Zeit gehen, der Himmel wolle es so ... Das Buch ist von Amsterdam. Lest es einmal gut durch. Das Bildchen hiervon wird in vielen Kirchen aufgelegt. Es heißt dort: „Sende jetzt deinen Geist“ usw. ... und zum Schluss: „Möge die Frau aller Völker, die einst Maria war, unsere Fürsprecherin sein“. Dieser letztgenannte Satz sollte einem zu denken geben. „Die einst war“ ... ist SIE es denn jetzt nicht mehr? ... Das haben wir [Dämonen] gedreht mit den Freimaurern zusammen. Es ist uns gut gelungen. Sie haben aus gewissen Heiligenbüchern dies und jenes abgeschaut und gedacht, es müsse etwas Ähnliches gedreht werden. Aber zugleich haben sie immer wieder auf die Kirche hingewiesen, die dem Modernismus näherkommen müsse. Wir haben dann auch noch fertiggebracht, dass das Buch mit Imprimatur [bischöflicher Druckerlaubnis] erschien. (Beelzebub lacht.) Ha, ha, das haben wir gedreht
Zudem heißt es im Buch fast immer „Frau“, nicht Gottesmutter oder dergleichen. Und dann beim Bildchen „einst Maria war“. Ha, ha ... einst war für die Kirche, die es nicht mehr glaubt ... Für viele war Sie es einmal ... für solche, die ihre Jungfräulichkeit in Frage stellen und nicht wollen ... dass es eine Hölle gibt.
Wir äffen vieles nach, was ihr für eure Kirche macht. Wir äffen oft auch die Begnadeten nach. Mit unseren gescheiten Köpfen bringen wir viel zustande.

Auszug aus „Die Botschaften der Frau aller Völker“ (7. Auflage S.18)
… Der Anfang der Erscheinungen erfolgte am 25. März 1945 in der Wohnung der Seherin. …
Die Seherin wurde durch einen übernatürlichen inneren Antrieb in das Nebenzimmer geführt. Dort sah sie ein gewaltig helles Licht. Aus diesem heraus trat ihr eine Frau entgegen, die sie ansprach. Die Seherin fragte: „Bist du Maria?“ Die Erscheinung entgegnete: 
„Sie werden mich die Frau nennen, die Mutter“. …
Bemerkung: Was die Macher dieser Botschaften nicht für nötig hielten: Keine Vorbereitung auf den Besuch der „Frau“ durch Engel; die erste direkte Frage, ob die Erscheinung Maria sei; keine richtige Beantwortung dieser einfachen Frage. … So ähnlich fangen viele Botschaften an, die nicht vom Himmel sind.
Warum fallen wir darauf rein? Weil wir zu leichtgläubig sind! Solche Botschaften gehören in den Müll. Schade um die Zeit, die mit dem Betrachten und Lesen dieser Bücher vertan werden.Beachtlich ist auch der Hinweis, dass die Dämonen mit den Freimaurern zusammen arbeiten.

7. Oktober 1945 / Fünfte Erscheinung (S.24)
Dann sehe ich andere Kirchen verschiedener Konfessionen vor mir. Die Frau hebt warnend den Finger und sagt, während sie mich wieder die ganze katholische Kirche sehen lässt: 
„Die katholische Kirche kann sicher größer werden, aber …“, 
und dann sehe ich ganze Reihen von Geistlichen, Studenten, Klosterschwestern usw. an mir vorbeiziehen. Die Frau schüttelt ihren Kopf und sagt mit Nachdruck: 
„Es ist sehr schlimm, aber davon taugt nichts“  Und sie sieht streng vor sich hin. 
Sie weist auf die Studenten, Priester und Geistlichen und sagt: 
„Eine bessere Ausbildung, mit der Zeit mitgehen, zeitgemäßer, sozialer“. 
Die Frau spricht diese Worte mit Nachdruck.
Dann sehe ich über unsere Kirche eine schwarze Taube fliegen, (keine weiße, sage ich, sondern eine schwarze) und die Frau zeigt auf diese Taube und sagt: 
„Das ist der alte Geist, der muss verschwinden.“ …


Bemerkung: Nach dem Kriegsende schwächelt die katholische Kirche wohl ein wenig, denn Hitler hat die besten Führer der Katholiken in Deutschland umgebracht. Aber warum soll der Rest nichts taugen. Sie sind noch auf dem richtigen Weg und sollen darum an den Zeitgeist gepasst werden, den Geist (der Freimaurer), der zur Hölle führt. 


Warum die Erscheinungen von Amsterdam nicht echt sein können!


'DieWenn man sich an das hält, was die katholische Kirche während rund 2000 Jahren in Theologie, Aszese, Mystik und Pastoral offiziell geglaubt, gelehrt und praktiziert hat, fällt es einem nicht schwer, die UN-Echtheit der zwischen 1945 und 1959 stattgefundenen Erscheinungen der "Frau aller Völker" hieb- und stichfest zu beweisen.
Nachdem "Amsterdam" aufgrund der durch Weihbischof Josef Maria Punt im Jahre 2002 erfolgten "formellen Anerkennung" einen enormen Schub weltweiter Verbreitung gefunden hat, wird es Zeit, die ganze Sache nochmals mit bewährten katholischen "Röntenstrahlen" zu durchleuchten. Ungleich Bischof Punt, der trotz Fach-Beraternkeine theologischen Hindernisse für die Anerkennung der Übernatürlichkeit entdecken konnte, wird es für mich ein leichtes sein, solche nachzuweisen.
Als "Gerüst" für meine Widerlegung(en) wird mir das "Blaue Büchlein" von Pater J. Frehe O.P. dienen, das er am 11. Februar 1955 "als Manuskript" herausgegeben hatte.
Ich beginne mit der Botschaft vom 29. August 1945 (der 4.)
Hier zuerst der Text aus dem Manuskript: 
29. August 1945.
Ich sehe "die Frau" stehen. Sie bedeutet mir, dass ich in meine Hand sehen soll. Ich sehe gleich samseltsame Dinge aus der Hand kommen. Ich sehe eine große Traurigkeit, diese wird gleichsam in meine Hand gelegt, und ich muss danach schauen. "Die Frau" lächelt und sagt: "Aber es folgt Freude danach". Danach sehe ich Strahlen, helle Strahlen aus den Händen kommen. Dann sehe ich große Gebäude und Kirchen. Es kommen lauter Kirchen. "Die Frau" sagt: "Es muss eine grosse Gemeinschaft werden."
Meine Hand schmerzt sehr. Es kommen Stürme über diese Kirchen. "Die Frau" zeigt jetzt drei Päpste. Links in der Höhe steht Papst Pius X. Unser Papst steht in der Mitte und rechts sehe ich einen neuen Papst. "Diese Drei", sagt "die Frau", "das ist ein Zeitabschnitt." Sie zeigt nach diesen dreien. Dann sagt "die Frau": "Dieser Papst und der Neue sind 'die Kämpfer'." Dann zeigt sie einen neuen, doch seltsamen Krieg an, viel später, der schreckliches Unheil verursachen wird. Es muss jedoch viel verändert werden in der Kirche. Die Ausbildung der Geistlichen wird verändert werden müssen. Ich sehe jetzt Reihen junger Geistlicher vorbeiziehen. "Modernere, der heutigen Zeit angepasste Ausbildung" sagt "die Frau" ausdrücklich. "Doch gut, mit dem guten Geist." Ich sehe plötzlich eine Taube um meine Hand fliegen, die noch immer festgehalten wird. Die Taube sendet neue Strahlen aus. Dann weist "die Frau" auf den Papst und sagt: "Weite muss kommen, mehr sozial. Allerlei Strömungen gehen über zum Sozialismus, was gut ist; doch es ist (nur) möglich unter Leitung der Kirche." Dann macht "die Frau" ein niedergeschlagenes Gesicht und sagt: "Es muss sehr viel verändert werden in der Ausbildung." Ich sehe große Gegenströmungen, viel Widerstand dagegen in der Kirche. Und dann ist "die Frau" plötzlich weg.
Soweit also der Text zu dieser einen Botschaft vom 29. August 1945.
Nun mein (vorläufiger) kritischer Kommentar hierzu:

Wer die Geschichte der katholischen Aszese, Mystik und Hagiographie und namentlich der echten, anerkannten und unechten, verurteilten Erscheinungen einigermaßen kennt, wer einschlägige Bücher über "die Unterscheidung der Geister" studiert hat, wird beim unvoreingenommenen Lesen schon dieser einen "Botschaft" sofort und spontan von der Frage bedrängt: Kann das die heiligste Jungfrau Maria, die Mutter Jesu Christi, die Mutter Gottes sein, die so erscheint und so spricht? In der ersten "Botschaft" vom 25. März 1945 hatte die Seherin die Erscheinung ausdrücklich gefragt: "Bist Du Maria?" Und darauf sagte diese nur (lächelnd): "Sie werden mich 'die Frau' nennen." Es fällt auf, dass hier die Erscheinung anstatt der uns so vertrauten "die heiligste Jungfrau Maria" oder "die Muttergottes" immer nur "die Frau" genannt wird, bzw. sich ausdrücklich so nennen lässt. Diese theologisch völlig ungenügende Bezeichnung für die Gottesmutter und Himmelskönigin deutet zumindest schon ein mögliches Versteckspiel des Teufels an. Wir werden anhand einer Analyse der Botschaft gleich sehen, worauf eine solche Täuschung durch den "Fürsten dieser Welt", den "gestürzten Lichtengel der Versuchung und Verführung" hinauslaufen könnte.
Folgende 4 Passagen sind äußerst häresie-verdächtig:
  1. Es kommen lauter Kirchen. "Die Frau" sagt: "Es muss eine große Gemeinschaft werden."
  2. Es muss jedoch viel verändert werden in der Kirche. Die Ausbildung der Geistlichen wird verändert werden müssen. ... Moderne, der heutigen Zeit angepasste Ausbildung" sagt "die Frau" ausdrücklich.
  3. Weite muss kommen, mehr sozial. Allerlei Strömungen gehen über zum Sozialismus, was gut ist.
  4. "Es muss sehr viel verändert werden in der Ausbildung." Ich sehe große Gegenströmungen, viel Widerstand dagegen in der Kirche.
Nun, aus einer Perspektive rund 60 Jahre danach, und 40 Jahre nach dem II. Vatikanum, können wir diese schleierhaften Aussagen leicht konkretisieren:
Zu Punkt 1: Tatsächlich ist inzwischen in diesem Sinne enorm viel geschehen. 
Das "Pastoralkonzil" hatte genau dazu die Weichen gestellt und seither alles getan, um eine solche große Einheit zu erreichen. Und zwar auf eine Art und Weise, wie es die vorausgehenden Päpste NICHT gewollt, nicht toleriert, ja aufs entschiedenste VERURTEILT hatten. Siehe dazu zum Beispiel die Enzyklika "Mortalium Animos" von Papst Pius XI. (von 1928)(Vergleiche den offiziellen englischen Text.)
Zu Punkt 2 und 4: Auch das ist inzwischen in Erfüllung gegangen: Es wurde viel verändert in der einstmals heiligen, weil konservativen, katholischen Kirche und in der Ausbildung der Geistlichen. Sozusagen alles wurde der modernen Zeit angepaßt! Da braucht man sich nur zu fragen: ist es in der 2000jährigen Kirchengeschichte je vorgekommen, daß ein echter Himmelsbote und gar die Muttergottes gekommen wäre, um der Kirche Christi eine solche Anweisung, solche Reformations-Befehle zu geben? Natürlich sagte die Erscheinung ja nicht, was denn genau verändert werden müsse in der Kirche. Und deshalb kann man sich darunter denken, was man will. Fromme Geister meinen dann eben "nur wirklich Veränderbares". Aber wir Heutigen wissen inzwischen, was effektiv verändert wurde. War es zum Heil oder Unheil der Gläubigen? "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!"
Wie steht es um den wahren, echten katholischen Glauben heute? Wie um das Volk? Wie um die Priesterschaft? Wie um die hohe Geistlichkeit? Wie um die Mission, die kirchlichen Werke, die Orden? Wie um die noch vor nicht allzulanger Zeit christlich geprägte Gesellschaft? Wie um die katholische Politik? Ich wage zu behaupten, dass sich ALLES zum Negativen entwickelt hat. Das in Abrede stellen kann nur jemand, der den vorherigen Zustand der Kirche (und Welt) nicht gekannt hat und/oder den jetzigen falsch einschätzt.
Zu Punkt 3: Auch das haben wir als Bescherung des Konzils: der Sozialismus ist fast überall bestimmend geworden.

Sozialismus war schon immer von der Kirche verurteilt worden.

Sozialismus war schon immer anti-christich und anti-kirchlich.
Sozialismus ist nie Nächstenliebe und nie Gerechtigkeit.
Zusammenfassend: Wir haben hier in 3 oder 4 Punkten also eine Vorherschau und Herbeiwünschung (durch 'den Himmel') all dessen, was mit dem II. Vatikanischen Konzil und seither in der katholischen Kirche und durch sie in Politik und Gesellschaft geschehen ist. Also ist Amsterdam eindeutig eine "prophetische" Botschaft. Rund 20-30 Jahre im voraus eine An- und Verkündigung eines Programms der umfassenden Änderung, der durchgreifenden Mutation, der völligen Transformation der bisher weitestgehend "statischen", immer gleich bleibenden, traditionstreuen katholischen Kirche. Durch "die Frau", "die Frau aller Völker"!
Aber in welch krassem Gegensatz z.B. zu La Salette, Lourdes, Fatima, etc. stehen diese Auftritte und Botschaften "der Frau"! Folglich kann es sich bei "der Frau" nur um den Versucher und Verführer, den "Wolf im Schafspelz" handeln, um das Conterfei, um ein Trugbild unserer himmlischen Mutter!


Aus diversen Quellen unter anderem
wplusk.blogspot.de
Sie "Seherin" bei der Arbeit!





Beliebte Posts aus diesem Blog

Körpersprache: der Papst ordnet sich den Illuminaten unter! "Satan muss im Vatikan regieren. Der Papst wird sein Sklave sein"!

Präsident Putin warnt vor einem Atomkrieg! Nicht nur München und Berlin in Gefahr!

Wieso sieht die Audienzhalle in Rom wie eine Schlange aus?