Italien tief gefallen. Europa verloren? Es braucht SIE. Löschen Sie das Feuer!


Unter diesem Banner siegte die heilige Jungfrau von Orléans!

In Italien gibt es kaum Nachrichten die das Thema Tradition behandeln und auf die Irrlehren die man leider in der Kirche zu hören bekommt, aufmerksam macht.




Langsam entsteht in Italien ein kleines Videoportal mit Informationen über den Zustand der Kirche. 



http://www.catholicusmilitant.blogspot.com/

Beten wir, dass sich viele beteiligen, die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen. Hoffen wir, dass die Menschen die ungeteilte Lehre verkünden, sei es durch ein Internet, sei es am Arbeitsplatz oder in der Familie und sei es als Priester in der Kirche... Möge das christliche Volk von den Leiden der Kirche erfahren.
Viele sind sich nämlich gar nicht bewusst, dass etwas mit ihrer Kirche oder mit ihrer Pfarrei nicht stimmt und unser Herr die Passion erneut durchmacht...


Beten wir, dass Seelen von der gesunden Lehre der Kirche erfahren....[mehr].  


Die Häresien korrumpieren die meisten Seelen!

In Italien weiß kaum einer dass es Irrlehren gibt, die man auch in der Kirche zu hören bekommt, vor allem in der Sonntagsmesse.
Sie können kaum mehr unterscheiden was biblisch korrekt ist und was nicht. Sie glauben allen Priestern. Egal was sie sagen....[mehr].  
Halt, es wird allen Priestern Glauben geschenkt solange diese nicht altmodisch die alte Lehre und Moral vertreten und die alte Messe lesen möchten oder von den Gläubigen verlangen in Latein zu beten oder zu singen, manche der Gläubigen bekommen es dann mit der Angst zu tun denn sie denken: 
ES SEI NICHT KATHOLISCH!

Das ist das heutige Italien. Das Italien in der so viele Märtyrer starben und so viele Heilige begraben liegen. Das Italien in der die römisch katholische Kirche ihr Hauptsitz hat. Rom! 

Die Gläubigen denken tatsächlich, dass in der heiligen Messe hauptsächlich die Auferstehung unseres Herrn gefeiert wird und nichts anderes, seltener ist es geworden, dass man an das letzte Abendmahl denkt, geschweige denn an den Tod unseres Herrn der in jeder heiligen Messe sich erneut für uns hingibt und stirbt, damit wir ewiges Leben haben. 
Alle Aufmerksamkeit richtet sich auf die Auferstehung Jesu.
Denn darüber wird sehr viel gepredigt und außerdem freut man sich mehr darüber charismatischen Spaß zu haben, zu loben und zu klatschen als zu weinen, umzukehren, zu trauern und an den Tod zu denken, geschweige denn an einen blutigen Christus zu denken der am Stamm des Kreuzes, auf dem Altar sich hingibt und für uns geschlachtet, ja, geopfert wird.

Viele armen Kirchenbesucher wissen nicht mehr was wirklich katholisch ist, sondern vertrauen immer nur auf denjenigen der gerade jetzt Papst ist (also wenn ein neuer zum "Papst" "gewählt" wird und eine ganz andere Lehre bringt, dass ist halt dann für sie die Lehre die dann angesagt ist. Als handle es sich beim Glauben um eine Mode der man folgt. Heute folgt man halt dieser Mode, morgen jener!)! Sie vertrauen auf das was die Priester so sagen. 
Es scheint vor allem als gebe es in der Kirche nur noch die neueren theologischen Schriften, die z.B der letzten modernen Päpste, oder eines Kardinal Kasper und Papst Franziskus.

Den Italienern fehlt es an Orientierung. 
Deswegen war es ein gelungener Schachzug, die Franziskaner der Immaculata zu schlagen, nicht nur weil der Orden die tridentinische Messe favorisierte sondern vor allem, weil sie die Muttergottes verehren und als die Militia Immaculata, das Werk des Hl. Maximilian Kolbe fortsetzten und in Italien durch ihre vielen Schriften und ihr Internetaposolat viele Gläubigen erreichen konnten. Ihre Aufgabe ist die, der Muttergottes geweiht zu sein, Rosenkranz zu beten, Seelen zu retten, ihnen den Weg zu weisen und die Häresien zu bekämpfen, anhand der Verkündigung und  Schriftarbeit... Zumindest war dies das Ziel des Hl. Maximilian Kolpe, viele zu erreichen und zu retten. Fromme Schriften zu verfassen und mit der Muttergottes und der Medien und Schriftarbeit, gegen die Freimaurerei zu kämpfen und der Schlange den Kopf zu zertreten. 
Von der Sorge für das Heil der Seelen angetrieben, 
führte der hl. Maximilian einen aktiven Kampf gegen die Feinde der katholischen Kirche. 
Er wusste, dass Gott nur von einer Person vorhersagte, dass sie dem Satan den Kopf zertreten, ihn besiegen werde. Nur einer Frau hatte er versprochen alle Häresien auf der ganzen Welt zu überwinden. Nur die allerseligste Jungfrau Maria führt erfolgreich bis zum sicheren Sieg.
Quelle: militia-immaculatae.info


Maximilian Kolbe gegen die Freimaurerei in der Kirche!

Der heilige Maximilian Kolbe hatte 1917 selber erlebt wie eine Gruppe von Freimaurern (Zweihundertjahrfeier der Freimaurer) nach Rom kam und diese mit einem Manifest vor dem St. Ptersdom prophezeiten, dass sie bald durch die Soutane der Priester, durch die Priester und Ordensleute selber, in der Kirche sich hoch, bis hin zum heiligen Stuhl arbeiten würden. 
Als Maximilian Kolbe das sah, gründete er die Militia Mariae Immaculata! Es geht darum der Kirche zu helfen, die Sünder zu bekehren, sie vor den Häresien zu schützen und die Freimaurerei (in der Kirche vor allem) zu bekämpfen. Er verfasste Broschüren die er verteilte und verteilen ließ um Seelen zu retten, dies wurde zu seiner Mission. 
Seine Mission sah vor, dass man durch den Rosenkranz, die Devotion zur Gottesmutter, durch Schriften und Medienarbeit gegen die Häresien, und die Invasion der Freimaurer in der Kirche, angehen soll. Es sah vor, dass man viele dazu gewinnen sollte, sich der Gottesmutter zu weihen und ihr Streiter gegen Satan zu sein, der die Kirche Gottes auf Erden zerstören will. 



Die Franziskaner besetzen diverse Medienstationen und nun werden diese, natürlich durch all die anderen Kriegsschauplätze in denen sie stecken, sich sicherlich weniger um die Medien und Schriftarbeit kümmern können oder gar damit aufhören müssen.

Ziel der Feinde Christi und Marie?

Die Medien müssen sich um den einen scharen: den antichristlichen Geist bzw. Führer der schon da ist oder noch kommen wird. Diesem, sollten sie, falls die Medienarbeit weitergeht, höchstens den Weg bereiten, wie es alle Medien tun müssen.
Doch laut eingegangener Nachricht, wurde der Druck des Magazins der Franziskaner der Immaculata eingestellt. Wer ist dann noch da in den Medien um die Wahrheit zu sagen und auf die wahre katholische Lehre und die Irrlehre die es, durch den Rauch Satans, in der von diesem Rauch benebelten Kirche gibt, aufmerksam macht? 
  • Ein RADIO MARIA? Nein!
  • Ein Tele Pace? Nein!
  • Ein EWTN? Nein!
  • Ein K.TV? Nein!


EWTN haben die modernen Bischöfe eingesteckt, sie haben Mutter Angelika entlassen wie auch alle ihre guten Mitarbeiter. Eine frühere Mitarbeiterin von EWTN Amerika, eine Bekannte des Custos Sancto Blog, wurde entlassen und sagte aus, dass alle treuen Mitarbeiter von Mutter Angelika entlassen wurden weil sie, laut Bischöfe, eine zu konservative, traditionelle Linie vertraten, die nicht zur Kirche passe. Von welcher Kirche ist die Rede?
Und K.Tv... viele kennen bereits die Geschichte...

Es gab jedoch gute Franziskaner der Immaculata die in Italien viel bewegten und sich trauten die gesunde Lehre auch vor laufender Kamera zu vertreten! Sie machten auf den Satan, der Seelen verschlingen will, aufmerksam, diese aber hat man jetzt das reden verboten, man hat sie sogar suspendiert. Sie waren es die den Italienern die nichts über die Tradition wissen, von der Tradition erzählten... Das wollte man aber verhindern...



Zurück zu Italien

Das katholische Italien ist so schlimm abgefallen von der Lehre der Kirche, so fern von Tradition und zu Hasser von Latein und tridentinischer Messe geworden, dass der eine oder andere Priester der diese Messe mag, nur heimlich diese Messe liest und voll Panik, dass der Ortsbischof das erfahren könnte. 
Wer die alte Messe liest, wer die tridentinische Messe mag und diese auch nur duldet, wird von den meisten Diözesanbischöfen schlecht und sogar verletzt angeschaut. Als sei man ein Verräter und Mörder Christi! Ein Kannibale!

Viele "Gott"geweihten werden aggressiv und fast schon kriminell, wenn sie nur das Wort: "Messa tridentina" hören.

Es scheint als würde der verstorbene Luther als Geist über Italien schweben und dieses Land fest im Griff haben!
Kaum einer spricht in den Medien über diesen Abfall vom Glauben und die Feindschaft mit Gott die letztendlich herrscht...

Einige Konvertieten die es ernst meinten und sich wirklich der Kirche Gottes ganz schenken wollten, der Kirche dienen wollten, haben diese vor Schreck verlassen, wie der Konvertit: Journalist Magdi Allam (hier im Blog wurde bereits darüber berichtet).

Antonio Socci, ein konservativer und traditionsverbundener Katholik und bekannter Journalist und Schriftsteller, ist stattdessen nicht aus der Kirche ausgetreten sondern hat sich gewagt ein Buch zu schreiben indem er berichtet, was im Konklave 2013 tatsächlich vorgefallen ist und welchen Schaden der Kirche derzeit zugefügt wird, auch darauf wurde hier im Blog aufmerksam gemacht.




Diesem Schriftsteller und seiner Familie wird jetzt in Italien vorgeworfen "exkommuniziert" zu sein, sich mit diesem Buch und der Buchveröffentlichung, exkommuniziert zu haben.
Beten wir für ihn, für seine Familie und für alle die eine wahre katholische Bekehrung erlebten und jetzt vom Teufel, durch die Missstände in Welt und Kirche, in Versuchung gebracht werden könnten das weite zu suchen... oder einfach zu verzweifeln. 

Alle Medien sollen sich um Papst Franziskus scharen, das planen einige Köpfe... Stattdessen aber geht es ihnen nicht um den Papst, sondern in Wirklichkeit darum die Menschen einem Geist einer besonderen Gruppe, die einem anderen Geist geweiht ist als dem göttlichen, näher zu rücken. Eine Gruppe die einem anderen "Papst" - der kein Papst ist sondern: der Allmächtige Baumeister aller Welten Gehorsam gelobt hat... 
Und schauen wir zurück auf das Jahr 1917 als Maximilian Kolbe von den Plänen erfuhr... die sich Jahre später verwirklichen sollten. Wir stehen mitten drin, in ein zerstörtes Europa, in einer Kirche die zu einer Ruine geworden ist. Sie liegt bereits am Boden! Helfen wir ihr wieder auf!

Was würde heute der heilige Franziskus von Assisi sagen? Er ist der Schutzpatron Italiens. Er baute damals die Kirche die eine Ruine geworden war, wieder auf.
Was würde heute ein Don Luigi Villa schreiben?

Was würde er heute sagen?
Was würde heute ein Dr. Don Gregory Hesse sagen? 
Alle die etwas sagen würden, sind von uns gegangen. 
Haben SIE Mut und sagen Sie was dazu, dort wo Sie stehen, dort wo Sie wirken, dort wo Sie leben und arbeiten.

Viele Priester schweigen, wie auch viele Medien schweigen.
Die normalen Medien bieten einen Weg an, der nicht der Weg der Nachfolge Christi ist. Die katholischen Medien schweigen, oder sie verkünden im Namen eines Papstes oder Kardinals oder einer modernen Schrift, oder, oder, ein falsches Evangelium! Die Medien könnten im Dienste des Erzengel Gabriel stehen, der, wie es Mutter Angelika zu sagen pflegte, durch das Internet allen Leuten die Frohe Botschaft, das Evangelium (das wahre Evangelium, das auch zur Buße und Umkehr aufruft) verkünden will, oder wie es die Franziskaner der Immaculata sich wünschten, im Dienste der Muttergottes, stattdessen stehen sie im Dienste des abgefallenen Engels der: "ein falsches Evangelium verkündet!" 

Galater 1,8-9: "Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Wie wir eben gesagt haben, so sage ich abermals: Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders, als ihr es empfangen habt, der sei verflucht."



Als in Rom eine Demonstration für das Leben des ungeborenen Kindes stattfand, hat Radio Maria keine andere Idee gehabt, als lieber einen Bericht über die neue Fristur von Frau Merkel zu bringen, anstatt über den Marsch für das Leben zu berichten. Über eine halbe Stunde lang wurde von nichts anderem berichtet. Alles auf Befehl von oben? Oder aus "Klugheit"? Klugheit die dann aber keine wahre Klugheit wäre sondern vielleicht Feigheit, eine Heuchelei, Verrat?

Europa ist dem Untergang nahe. Es hat den Glauben verloren. Wer aber den Glauben sucht, der weiß nicht an wen er sich wenden soll.
Beten wir für Europa, für Italien! Beten wir für Rom! 
Beten und klagen wir.


Heilige Jungfrau Jeanne d´Arc, bitte für uns.
Bitte für ganz Europa!


Ein Appell an Sie!

Unabhängig ob Frau oder Mann, 
auf in den Kampf!

Wer also kann, biete sich Gott an. Er biete sich der Muttergottes an in Begleitung des Erzengels Gabriel der Welt die Wahrheit zu bringen, das Wort Gottes, die katholische Lehre zu verkünden, den irrenden den Weg zu weisen. Sei es durch Medienarbeit und Schriftarbeit, durch Artikel und Bücher, oder Zeugnis geben, ein Bekenntnis des Glaubens. Mit Hilfe des heiligen Geistes möge das Wort Gottes von den Dächern verkündet werden, sei es gelegen oder ungelegen, um den verirrten Seelen den Weg zum Licht zu weisen, zum wahren Licht: JESUS CHRISTUS. 
Beten wir für missionarische Priester.
Beten wir für kämpfende Christen. 
In dieser Krisensituation die einem Krieg ähnelt, ist es egal ob sich ein Mann oder eine Frau, oder sogar ein sehr junger Mensch, aufs Schlachtfeld wagt. Die heilige Janne d´Arc war Weiblich und nicht ein mal volljährig. Vor allem, wer sich berufen fühlt, ein besonders asketisches Leben in Einsamkeit und im Gebet zu führen, der wähle die Einsamkeit, der gehe in die Wüste, der führe ein intensives Gebetsleben und höre was Gott seiner Seele und vielleicht sogar der ganzen Kirche sagt. Jeder von uns soll Gott gehorchen, das rettet sie Welt!

Wir müssen Gott gehorchen und um das tun zu können, müssen wir innehalten, allein sein mit Gott, beten, viel beten und hin hören. Gott hilft durch das Gebet, durch die Opfer und die Fürbitte der Kirche, uns und den vielen Seelen.
Seine Streiter wie auch den Sieg, bereitet Gott durch das Gebet vor.

Es geht nicht ohne Gebet. Im Gebet wird der Sieg vorbereitet.
Beten ist bereits in den Schlachtfeld zu sein und dort zu kämpfen, doch manchmal muss man auch aufspringen und aktiv werden denn die Kirche Gottes steht in Flammen, es braucht vielleicht gerade Sie, um das Feuer zu löschen. Sie mit Ihren Mitteln, Kenntnissen und Fähigkeiten, Sie mit Ihren Muskeln um den guten Kampf den die Kirche führt zu kämpfen. Der Feuerlöscher wird im Gebet vorbereitet aber um das Feuer zu löschen bedarf es einen Schritt auf die Flammen zu. Geh und siege, sagte der Herr nicht nur ein Mal und nicht nur zur heiligen Judith und zur heiligen Jeanne d´Arc. Er sagt es den vielen Christen, die die gesunde wahre katholische Lehre kennen.


Gelobt sei Jesus Christus





Beliebte Posts aus diesem Blog

Körpersprache: der Papst ordnet sich den Illuminaten unter! "Satan muss im Vatikan regieren. Der Papst wird sein Sklave sein"!

Präsident Putin warnt vor einem Atomkrieg! Nicht nur München und Berlin in Gefahr!

Wieso sieht die Audienzhalle in Rom wie eine Schlange aus?