Ganz aktuell! Antonio Socci über die heutige Kirchenkrise, sein Buch: "Non è Francesco!" und das "Team Bergoglio"

Noch vor Weihnachten diese aktuelle Meldung von Antonio Socci, Autor des Buches: "Non è Francesco!"an die Kirche.
Italienische Seite siehe HIER! Seite mit englischer Übersetzung: siehe HIER! -





OKAY, PAPST BERGOGLIO, FANGEN WIR AN DIE "MAUER DES SCHWEIGENS" DER SIXTINISCHEN KAPELLE ABZUSCHAFFEN, UND LASSEN WIR DIE WAHRHEIT AN DIE OBERFLÄCHE KOMMEN.

Es war der Kardinal Giuseppe Siri vor dreißig Jahren, der die Abschaffung des Geheimnisses des Konklaves vorschlug, das unter Eid alle Kardinäle die an der Papstwahl in der Sixtinischen Kapelle teilnehmen, einhalten müssen..[mehr].   
Er schlug es vor, weil - nun weit von dem Schutz der heiligen Dinge - diese Regel die Abdeckung der profanen Dinge zu werden riskierte (und riskiert) (der Prälat ergänzte damals in den achtziger Jahren, dass man für das Konklave der Zukunft beten sollte, auf dass kein Einfluss von außen, von einer Sekte, bis dorthin kommen würde ).
Es ist 'paradox, dass ein innovativer  und demokratischer Vorschlag von dem Prälaten vorgebracht wurde, der als der Führer der "Konservativen" galt und niemand in diesen 30 Jahren, kein "progressiver" Prälat, aufgenommen und sich zu eigen gemacht hat.



TRANSPARENZ

Heute, wenn der Papst Bergoglio es aufholen und dieses Geheimnis abschaffen würde, hätte er die Möglichkeit mit Fakten zu beweisen, was wirklich an Transparenz und Offenheit im Leben der Kirche erwünscht ist und sie von veralteten Verbote zu befreien.

Der Papst, der als "revolutionär" gefeiert wird, wird er weniger ein Erneuerer sein als ein "konservativer" Kardinal wie Siri? Er möchte weiterhin die "Mauer der Sixtinischen Kapelle" aufrecht erhalten, nachdem er die Welt um den Abriss aller Wände bat (Kuba und darüber hinaus)?

Darüber hinaus donnert Papst Bergoglio täglich gegen die modernen "Schriftgelehrten und Pharisäer", die alle alten Regeln und die alten Gesetze und Verbote, mumifizieren möchten und den Änderungen, der Transparenz und Öffnung zur Welt hin, widerstand leisten.

Mal sehen, ob den Worten Fakten folgen, zumindest in diesen Regeln, die vollständig veränderbar sind, weil sie Kirchengesetze sind (während jedoch die Materien der letzten Synode, die man Seitens der Modernisten versucht hat in Frage zu stellen, nicht veränderbar sind, selbst vom Papst nicht, da sie - Wort Gottes - sind).

Man fühlt insbesondere auf die Notwendigkeit die "Mauer der Sixtinischen Kapelle" nieder zu reissen- und das dringend - vor allem in Bezug auf das Konklave von 2013, auf der die Gegenstände und Fragen sich vermehren, anstatt zu lösen.



DER KRIMI VON 2013

Wie es uns der Fall zeigt der in England ausbrach- und von dort in Amerika und Italien prallte- entsprechend der Offenbarungen von Austen Ivereigh in dem Buch "The Great Reformer".
Das Buch, eine Biographie von Bergoglio, jedoch positiv dem argentinischen Papst gegenüber, enthält einige Zeilen, die für Schlagzeilen gesorgt haben. Beachten Sie, dass Ivereigh keinesfalls der letzte ist der damit gekommen ist, nachdem er der Mann der Presse Mitteilung von Kardinal Murphy O'Connor gewesen ist und verantwortlichen Positionen in den englischen katholischen Medien besetzt hat.


Folglich sprach er von der Existenz eines "Team Bergoglio", gegründet durch die Kardinäle O'Connor, Kasper, Lehmann Daneels um den argentinischen Prälaten zum Papsttum zu bringen. Die Transaktion, die nach dem Rücktritt von Benedikt XVI begonnen hätte, hätte die gleiche Zustimmung von Bergoglio gehabt.

Es ist ein Fall eines Angriffs, auch weil es einige gab, mit der Meinung, dass all das, die Gültigkeit der Wahl vom 13. März in Frage stellt. Anschließend folgten Kontroversen, Klarstellungen und Dementis von Pater Lombardi, der Sprecher des Papstes.

Aus meiner Sicht stellen die Fakten, worüber im englischen Buch berichtet wird, die Legitimität der Wahl, nicht in Frage. Wenn überhaupt lassen sie etwas von dem Kampf, die hinter den Kulissen in 2013 (der Rücktritt von Benedikt und die Wahl von Franziskus) und von ihren Protagonisten statt gefunden haben. Es lässt uns jedoch darüber nachsinnen, dass für eine ähnliche Geschichte so viel Streit ausgebrochen ist. Vielleicht ist es nur die Spitze des Eisbergs? Es gibt noch andere Geheimnisse? Unter den verschiedenen Stimmen und Aufschrei, ist beispielsweise noch immer nicht die ungewöhnliche Verzögerung der Begrüßung von Papst Bergoglio in der Loggia von St. Peter erklärt worden.



MYSTERIÖSE VERSPÄTUNG

Vom Zeitpunkt vom aufsteigen des weißen Rauchs bis hin zur Erscheinung des Papstes (auf den Balkon) ist viel Zeit vergangen, doppelt so viel als bei Benedikt XVI. Warum? Was ist passiert? Und die merkwürdige Folge die Bergoglio dem Scalfari anvertraute und von Scalfari in seinem Interview des 1. Oktober 2013 berichtet wurde, sagte Bergoglio: "Als das Konklave mich zum Papst gewählt hat, vor der Annahme, bat ich darum mich für einige Minuten zurückziehen zu können, in den Raum neben dem, mit dem Balkon auf dem Stadtplatz. Mein Kopf war völlig leer und eine große Angst hatte mich überfallen. Um diese zu beenden und mich zu entspannen, schloss ich meine Augen und jeder Gedanken verschwand, auch der mich zu weigern die Aufgabe zu akzeptieren, wie auch der Rest der liturgischen Prozedur. Ich schloss die Augen, und ich hatte keine Unruhe oder Empfindlichkeit".

Bergoglio fuhr fort: "Ich stand abrupt auf und ich ging in das Zimmer, wo mich die Kardinäle und der Tisch erwarteten, worauf die Annahmeurkunde lag. Ich habe es unterschrieben, der Kardinal Camerlengo bestätigte es, und dann auf dem Balkon gab es "Habemus Papam."
Es wäre interessant, zu verstehen, warum man den weißen Rauch um 19:06 Uhr aufsteigen ließ, etwa eine Stunde vor "Habemus Papam", das um 20:12 Uhr stattgefunden hat: sicher, der Rauch sollte der Annahme zuvorkommen, insoweit es den Papst gibt, erst nachdem die Akzeptanz erfolgt ist, die in Freiheit getroffen werden muss,  somit nicht konditioniert durch einen frühzeitigen Rauch.
Es wäre auch interessant zu verstehen, warum und wie diese Annahme erfolgt ist, da Bergoglio als Jesuit das Gelübde abgelegt hatte, es nicht zu akzeptieren.

Das oben zitierte Interview mit Scalfari war in der Tat von Bergoglio bestätigt worden, der es in einem Band vor einem Monat veröffentlicht hat. Warum kann man also solche Umständen nicht friedlich klären, indem man die Zeugen sprechen lässt um so, viele Fragen zu lösen? Es gibt nichts Seitens der Transparenz zu befürchten.






DIE WAHRHEIT "WIRD EUCH" FREI MACHEN!



Durch die Abschaffung des Geheimnisses der Kardinäle, durch einen einfachen Federstrich, würde Papst Bergoglio ein wunderbares Beispiel an Offenheit abgeben, indem er alle Zweifel an der Ordnungsmäßigkeit des Verfahrens des 13. März 2013, hinwegfegen würde.
Es wäre der Beweis, dass nichts mehr in Stille übergehen würde (umso mehr nicht, wenn alles nach den Regeln verlaufen ist).
Was mich anbelangt, würde ich mich sehr freuen, und wäre mit den Erklärungen zufrieden, wenn uns diese gegeben werden würden. Aber leider sind fast drei Monate vergangen seit mein Buch: "ER IST NICHT FRANZISKUS!" veröffentlich wurde und in diesen drei Monaten gab es nur einen Kardinal (unter denen, die am Konklave teilgenommen haben), der in der Öffentlichkeit erklärt hat, oder mich hat privat wissen lassen, dass die Tatsachen des Konklaves, nicht wie in meinem Buch beschriebenen, stattgefunden hätten. Viel mehr...

Darüber hinaus basiere ich mich auf dem Buch von Elizabeth Piqué, Biograph und Freundin von Bergoglio. Die gleiche Piqué (die vor kurzem ein langes Interview mit dem Papst unterzeichnet hat) hat ihre Version auf "La Nacion" bestätigt, mein Buch überprüft, nachdem diese Fassung bereits von einigen Kardinälen bestätigt worden war, die von "Corriere della Sera" verhört wurden. Auch wurde die Theorie nicht geleugnet, dass gerade der Papst, der nicht zur Verschwiegenheit verpflichtet ist, die Quelle gewesen ist der argentinischen Journalisten.

Schließlich gab es nicht einmal einen maßgeblichen Kirchenrechtler, der nachgewiesen hätte, dass das angewandte Verfahren, richtig war, und somit die Wahl des Franziskus kanonisch fehlerlos ist.

Wenn es nicht so wäre, hätten wir keinen Papst sondern einen "weiß gekleideten Bischof" und auch seine Handlungen der Regierung, wären ungültig.



Umbruch?

Das Problem stellt sich jetzt erneut ein, wo der Papst Bergoglio am 15. Februar 10 neue Kardinäle kreieren wird. Die sich den 19 die im Februar 2013 ernannt wurden, hinzufügen.
Warum nur so viele Nominierungen? 
Um den Trend umzukehren der "Ratzinger" Mehrheit im Kardinalskollegium?
Es gibt eine gewisse Beunruhigung in der Kirchenwelt, weil der Verdacht besteht, dass die progressiven Kreise der Kurie, heute an die Macht, auf ein zukünftiges nach links gedrängtes Konklave drängen.
Jenseits der 78 Jahre des Papstes gibt es auch häufiger Gerüchte über seinen Rücktritt! 
Bevor dies geschehen wird, will vielleicht jemand den "progressiven" Umbruch des Kardinalskollegiums. In der Tat war es im Jahre 2013 überhaupt nicht "progressiv" und wählte Bergoglio, nur weil man glauben ließ, dass er in Kontinuität mit Benedikt XVI und Johannes Paul II. stünde. Nicht überraschend war es dann, in der letzten Synode, dass Bergoglio eklatant in der Minderheit stand. Daher, steht der Umbruch für ein zukünftiges Konklave vor der Tür?


Von Antonio Socci
Aus “Libero”, 21 Dezember 2014


Beliebte Posts aus diesem Blog

Körpersprache: der Papst ordnet sich den Illuminaten unter! "Satan muss im Vatikan regieren. Der Papst wird sein Sklave sein"!

Präsident Putin warnt vor einem Atomkrieg! Nicht nur München und Berlin in Gefahr!

Wieso sieht die Audienzhalle in Rom wie eine Schlange aus?