O Schlüssel Davids, komm und öffne den Kerker der Finsternis.





Vom 17. bis 23. Dezember werden im katholischen Abendgebet die sogenannten O-Antiphonen gesungen. Sie beginnen alle mit O und einer bildhaften Anrede an den Messias.
Am Ende münden sie in einen Ruf nach dem Kommen des Herrn.

Die O-Antiphonen prägen die Adventsliturgie in der letzten Woche vor Weihnachten schon ca. seit dem 8. Jh. Die wunderschönen Antiphonen zum Magnificat in der Vesper beginnen jeweils mit einer dem Alten Testament entnommenen bildhaften Anrede des erwarteten Messias, preisen sein ersehntes Wirken und münden in den Ruf "Veni!", "Komm!". Die Anfangsbuchstaben der sieben Messiasanreden rückwärts gelesen ergeben die zwei lateinische Wörter
Ero cras, "ich werde (da) sein – morgen."

17. Dezember: O sapientia (O Weisheit)
18. Dezember: O Adonai (O Herr)
19. Dezember: O radix Jesse (OWurzel Jesse)
20. Dezember: O clavis David (O Schlüssel Davids)
21. Dezember: O oriens (O Morgenstern)
22. Dezember: O rex gentium (O König der Völker)
23. Dezember: O Emmanuel (O Immanuel, Gott mit uns)




O Schlüssel Davids,
Zepter des Hauses Israel -
du öffnest, und niemand kann schließen,
du schließt, und keine Macht vermag zu öffnen:
O komm und öffne den Kerker der Finsternis 
und die Fessel des Todes.











Beliebte Posts aus diesem Blog

Wieso sieht die Audienzhalle in Rom wie eine Schlange aus?

Körpersprache: der Papst ordnet sich den Illuminaten unter! "Satan muss im Vatikan regieren. Der Papst wird sein Sklave sein"!

Im Jahr 2017: Jubiläum für 100 Jahre Fatima, der erwartete "Messias" der Juden und der Dritte Weltkrieg! Unsere Rettung? MARIA!