Fest Kreuzerhöhung! Litaneien! Wäre das Leben nicht ans Kreuz geheftet worden...










Vexilla regis prodeunt
Fulget crucis mysterium
Quo carne carnis conditor
Suspensus est patibulo

Quo vulneratus insuper
Mucrone diro lanceae
Ut nos lavaret crimine
Manavit unda et sanguine

Impleta sunt quae concinit
David fideli carmine
Dicens: in nationibus
Regnavit a ligno deus.

Arbor decora et fulgida
Ornata regis purpura
Electa digno stipite
Tam sancta membra tangere.

Beata cuius brachiis
Saecli pependit pretium
Statera facta corporis
Praedamque tulit tartari.

O crux, ave, spes unica:
Hoc passionis tempore
Auge piis justitiam
Reisque dona veniam.

Te summa deus Trinitas
Collaudet omnis spiritus
Quos per crucis mysterium
Salvas rege per saecula. Amen




Konstantin und Helena mit dem Kreuz

Die gall. Pilgerin Egeria schildert Ende des 4. Jh. die feierl. Kirchweihe der Konstantin. Kirchen am Hl. Grabe in Jerusalem am 14. September, in Verbindung mit der Auffindung des hl. Kreuzes durch die hl. Helena (255 - 330), die Mutter des hl. Konstantin des Großen (280-337), röm. Kaisers. Nach seiner Lebensgeschichte, verhieß ihm im Traum das Kreuz Christi den Sieg über Maxentius. Der hl. Konstantin nahm es als Feldzeichen - 313 untersagte er mit dem Edikt von Mailand die Christenverfolgung. Konstantin der Große und Helena werden nur in der Orthodoxen Kirche als Heilige verehrt. Der hl. Konstantin war der Stifter mehrerer Kirchen, darunter der Grabeskirche in Jerusalem.

Die Einweihung der Konstantinsbauten am 14. September 335 war mit der feierlichen Aufrichtung (griech. "Hypsosis") des hl. Kreuzes durch den Bischof von Jerusalem verknüpft gewesen. Der Grund für den jährlich am 14. September wiederholten Ritus der Kreuzerhöhung, war die Geschichte von der Auffindung des Kreuzes (lat. "Inventio crucis") durch die hl. Helena, Mutter Kontantins des Großen. Die Auffindungsgeschichte läßt die "Inventio" am 14. September 320 geschehen. Seitdem die hl. Helena im Jahre 312-13 zum Christentum bekehrt wurde, gilt sie als legendäre Stifterin mehrerer Kirchen. Die hl. Helena ist, historisch nachweisbar, im hohen Alter nach Jerusalem gepilgert. Dort grub sie auf Golgatha die drei Kreuze aus. Um zu erfahren, welches nun das Kreuz Christi sei, ließ sie alle drei Kreuze nacheinander auf den Körper eines Toten legen. Unter dem Christuskreuz erwachte der Leichnam zum neuen Leben. Der Bischof von Jerusalem errichtete das Kreuz Christi nach allen Himmelsrichtungen und das Volk sang "Kyrie eleison". Die hl. Helena brachte einen Teil des Kreuzes mit nach Konstantinopel, ein anderer Teil blieb in Jerusalem. Am 14. September 353 wurde das wiedergefundene Kreuz Christi in Konstantinopel aufgestellt. Ende des 4. Jahrhundert bildeten Auffindung des Kreuzes und Kreuzerhöhung eine Festeinheit mit dem Datum des 14. September. Dies war der Anlass zum ältesten Kreuzfest: es wurde von Papst Gregor I. (540-604, Papst von 590 bis 604) in Rom eingeführt, dann aber in Westeuropa zusammen mit dem Fest der Verklärung Christi am 14. September gefeiert.

Im 7. Jahrhundert, im Jahre 614, soll das Kreuz aus Jerusalem durch den Perserkönig Chosroes II. geraubt worden sein. Der Röm. Kaiser Heraklius führte das von den Persern, bei der Einnahme Jerusalems, geraubte hl. Kreuz wieder am 3. Mai 628, unter großen Feierlichkeiten, nach Jerusalem zurück.

Im Gottesdienst:
Nach dem Verlust der Hl. Stätten an die Araber 638 wurde Konstantinopel Mittelpunkt der Kreuzverehrung und zusammen mit einem kosmischen Verständnis der Hypsosis, auch Anreger für eine liturgische Ausstattung des Festes der Kreuzerhöhung. Zunächst deuten die AT - Lesungen der Nachtwache (Abendgottesdienst) mit ihren Vorbildern bereits den universalen Sinn der Kreuzerhöhung an (2.Mose 15, 22-16; Spr. 3,11-18; Jes. 60, 11-16). In dem Abendgottesdienst trägt der Priester das Kreuz feierlich vom Rüstraum, der Prothesis, zum Altar, wo es anstelle des Evangeliums aufgestellt wird. Bei ihm brennt während des ganzen Gottesdienstes eine Kerze. Die gesungenen Hymnen verarbeiten auf poetische Art die AT - Texte. In den Vorstellungsbildern entfaltet nach Verlesung von Job. 12, 28-36 der Kanon des Kosmas von Majum den Festinhalt. Nach den Lesungen und gesungenen Hymnen findet eine feierliche Prozession zum Westteil der Kirche (u.a. der Priester mit dem Kreuz) statt: sie folgt, begleitet von der Großen Doxologie und dem Dreimalheilig-Hymnus (griech. "Trishagion"). Danach vom ständig wiederholten "Kyrie eleison" folgt der feierliche Ritus der Kreuzerhöhung: der Priester aufrichtet das Kreuz nach allen Himmelsrichtungen. Darauf folgt ein Hymnus des Kaisers Leo zu Ehren des
,,Lebenspendenden Holzes, an dem Christus, der König der Ehren, freiwillig seine Hände ausspannte, uns unsere erste Seligkeit zurückgebend...".
Lesungen der Liturgie der Kreuzerhöhungfest: 1.Kor.1, 1-24, Joh. 19, 6-11,13-20, 25-28, 30-35.

Im Gegensatz zum Westen, hat sich der christliche Osten in der Hauptsache auf die Darstellung der Auffindung, Aufrichtung und ihre Vereinigung zu einem Bild konzentriert. Mit der Liturgie wird die Anbetung des Kreuzes abgeschlossen und der Kommunion wird die Verbindung der Gemeinde mit Christus, der die Feier der Kreuzerhöhung konkretisiert, hergestellt.

Ikonographie:
Will man die Darstellung der Kreuzanbetung als ältestes Zeugnis der Ikonographie der Kreuzerhöhung ansehen, dann wird man die letztere erst in mittelbyzantinischer Zeit anzusetzen haben. Dabei haben sich die beiden Festmotive der Auffindung und der Aufrichtung zunächst nebeneinander, später zueinander entwickelt. Die Ikone der Auffindung zeigt die hl. Helena und Konstantin, das Kreuz flankierend, oft mit anderen Heiligen. Die Ikone der Kreuzerhöhung wiedergibt einen Bischof, der das Kreuz hochrichtet, mit denHeiligen Konstantin und Helena. Vor allem in nachbyzantinischer Zeit wurden eine Reihe anderer Szenen hinzugefügt, wie der Befehl der hl. Helena zur Kreuzsuche und die Auffindung der 3 Kreuze in einer Höhle.



Aus einer Rede zum Fest Kreuzerhöhung

Wir feiern das Fest des Kreuzes, durch das die Finsternis vertrieben und das Licht wieder heraufgeführt wurde. Wir feiern das Fest des Kreuzes und werden mit dem Gekreuzigten zur Höhe emporgehoben. Wir lassen die Erde mit der Sünde unter uns, um die höhere Welt zu besitzen.

Einen so großen Besitz hat das Kreuz geschaffen, und wer ihn erhält, hat einen großen Schatz. Was von allem Schönen dem Namen und der Wirklichkeit nach das Schönste und Kostbarste ist, das nenne ich sicher mit Recht einen Schatz: in dem, durch den auf den hin uns die ganze Summe des Heils wiederhergestellt und hinterlegt ist.

Wäre das Kreuz nicht, dann wäre Christus nicht gekreuzigt ... [mehr] . 
Gäbe es das Kreuz nicht, dann wäre das Leben nicht ans Kreuz geheftet worden. Wäre das Leben nicht ans Kreuz geheftet worden, dann hätten die Quellen der Unsterblichkeit nicht aus der Seite des Gekreuzigten Blut und Wasser fließen lassen, durch welche die Welt gereinigt wird. Der Schuldschein der Sünde wäre nicht zerrissen worden (vgl. Kol 2,14), wir hätten die Freiheit nicht erhalten, wir hätten nicht vom Baum des Lebens gekostet und das Paradies wäre nicht geöffnet worden. Wenn das Kreuz nicht wäre, wäre der Tod nicht besiegt und das Reich des Todes nicht seiner Macht beraubt worden.

Darum ist das Kreuz groß und kostbar. Groß ist es, weil es so viel Gutes geschaffen hat, umso mehr deswegen, weil die Wunder und Leiden Christi im Vollsinn der Ruhm des Kreuzes sind. Kostbar ist das Kreuz, weil es das Denkmal der Leiden Gottes ist, des freiwilligen Todesleidens, das Christus an ihm erlitt. Denkmal des Sieges, weil an ihm der Teufel verwundet und mit ihm der Tod besiegt wurde. Zerschmettert wurden die Riegel der Unterwelt und das Kreuz aufgerichtet zum Heil der Welt.

Das Kreuz bezeichnet die Herrlichkeit Christi und seine Erhöhung. Es ist der ersehnte Kelch und die Vollendung der Leiden, die Christus für uns getragen hat. Es ist die Herrlichkeit Christi: denn höre, was er sagt: „Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht, und Gott ist in ihm verherrlicht, und er wird ihn bald verherrlichen.“ (Joh 13,31) Wiederum: „Vater, verherrliche du mich jetzt bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt war.“ (Joh 17,5) Und abermals: „Vater, verherrliche deinen Namen Da kam eine Stimme vom Himmel: Ich habe ihn schon verherrlicht und werde ihn wieder verherrlichen.“ (Joh 12,28 ) Damit meinte er die Herrlichkeit, die am Kreuz ihren Ursprung nahm. Das Kreuz ist die Erhöhung Christi; vernimm, was er selber sagt: „Wenn ich über der Erde erhöht bin, werde ich alle zu mir ziehen.“ (Joh 12,32). Du siehst: das Kreuz ist Herrlichkeit und Erhöhung Christi.


Hl. Andreas von Kreta




Was bekommt in ihrer Wohnung einen erhöhten Platz?
Das heutige Fest Kreuzerhöhung lädt dazu ein,
das Kreuz Christi an einem besonderen Platz aufhängen, es zu verehren 
und im eigenen Leben dem Kreuz Christi einen bevorzugten Platz einzuräumen. Wir können es uns zur Aufgabe machen von nun an täglich das heilige Kreuz zu verehren und die Passion unseres Herrn zu gedenken.
So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen Sohn für uns hingab. Wer an ihn glaubt, hat teil an seinem Leben.“ (Johannesevangelium 3,16)

Litanei zum heiligen Kreuz

Herr, erbarme dich unser – Christus erbarme dich unser 
Herr, erbarme dich unser, Christus, höre uns – Christus, erhöre uns 
Gott Vater vom Himmel – erbarme dich unser 
Gott Sohn, Erlöser der Welt 
Gott Heiliger Geist 
Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott 
O heiliges Kreuz - beschütze uns 
Du Baum des Lebens 
Du Geheimnis unserer Erlösung 
Du sicheres Mittel zur Unsterblichkeit 
Du Schlüssel des Himmels 
Du Schmuck Christi 
Du Ruhebett des sterbenden Heilands 
Du Siegeszeichen unseres Erlösers 
Du Trost der Kranken 
Du Hoffnung für die Kleinmütigen 
Du Stab für die Schwachen 
Du Schwert wider unsere Feinde 
Du Schrecken der bösen Geister 
Du Schatz der göttlichen Gnaden 
Du Himmelsleiter 
Du Baum, an dem die Menschheit mit Gott versöhnt worden ist 
Du Quelle alles Guten 
Du Unterpfand unserer Seligkeit 
Du Reichtum der Armen 
Du Zufluchtsstätte der Angefochtenen 
Du Hilfe der Elenden 
Du Hoffnung der Sünder 
Du Trost der leidenden Kirche 
Du Glanz der siegenden Kirche 
Du Ehre und Ruhm der Apostel 
Du Labsal der Märtyrer 
Du Weisheit der Lehrer 
Du Sehnsucht der Bekenner 
Du Krone der Jungfrauen 
Du Stütze aller Witwen und Waisen 
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – verschone uns, o Herr 
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – erhöre uns, o Herr 
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt – erbarme dich unser, o Herr 
Christus höre uns – Christus erhöre uns 
Vater unser …, Gegrüßet seist du Maria … 
Christus war für uns gehorsam bis zum Tode – ja, bis zum Tode am Kreuz.

Lasset uns beten: O Gott, du wolltest das Banner des lebensspendenden Kreuzes durch das Kostbare Blut deines eingeborenen Sohnes heiligen. So gib, wir bitten dich, daß alle, die über die Ehre dieses heiligen Kreuzes sich freuen, auch überall deines Schutzes sich erfreuen dürfen, durch Christus unsern Herrn. Amen.



Versprechungen Jesu Christi zur Kreuzverehrung 

1. Jene, die das Kreuz in ihrer Wohnung oder im Arbeitszimmer aufgehängt haben und mit Blumen schmücken, werden in ihrem Beruf, bei der Arbeit 
und ihren Unternehmungen viel Segen und Früchte erhalten, aber auch in ihren Leiden und Sorgen sobald Hilfe und Trost erlangen. 
2. Jene, die in Versuchungen und Kämpfen, vor allem wenn sie die Ungeduld zum Zorn reizt, zum Kreuze aufblicken, nur ein paar Minuten, werden 
sofort Herr über sich selber, dadurch Sieger über die Versuchung und gegen die Sünde sein. 
3. Jene, die täglich mein Leiden am Kreuze 1/4 Stunde lang betrachten, werden alsbald ihre Leiden, Widerwärtigkeiten und Schmerzen zuerst mit 
Geduld, dann später mit Freude ertragen. 
4. Jene, die recht oft meine Wunden am Kreuze mit tiefer Reue über ihre Schuld und Sünde betrachten, werden bald einen tiefen Haß gegen die 
Sünde erlangen. 
5. Jene, die meine dreistündige Todesangst am Kreuze dem himmlischen Vater aufopfern als Sühne, recht oft, aber wenigstens jeden Tag zweimal für 
alle Nachlässigkeiten, Gleichgültigkeiten und für die Unterlassungen des Befolgens von Eingebungen, werden sich die Strafen dafür abkürzen oder gar 
ersparen, je öfter sie es tun. 
6. Jene, die täglich gerne den Wundenrosenkranz beten, aber andächtig und mit großem Vertrauen, und dabei mein Leiden am Kreuze betrachten, 
werden die Gnade erlangen, daß sie alle ihre Pflichten gewissenhaft erfüllen und durch ihr Beispiel andere dazu aneifern, daß auch die anderen es tun. 
7. Jene, die ihre Mitmenschen aneifern zur Verehrung des heiligen Kreuzes und des Kostbaren Blutes mit meinen Wunden und auch Meinen 
Wundenrosenkranz verbreiten, werden in allen ihren Anliegen und Bitten schnell erhört werden. 
8. Jene, die täglich eine Zeitlang den Kreuzweg beten und ihn für die Bekehrung der Sünder aufopfern, können eine ganze Pfarrgemeinde retten. 
9. Jene, die dreimal hintereinander, es braucht nicht an einem Tag zu sein, mein Kreuzbild aufsuchen, es verehren und dem himmlischen Vater mein 
Leiden und Sterben, mein Kostbares Blut und meine Wunden für die eigenen Sünden aufopfern, werden einen schönen Tod erhalten und ohne Todeskampf und ohne Angst sterben. 
10. Jene, die jeden Freitag um die neunte Stunde (3 Uhr Nachmittag) mein Leiden und Sterben 1/4 Stunde lang betrachten und es zugleich mit  meinem Kostbaren Blute aufopfern für sich und für die Sterbenden der Woche, werden einen hohen Grad der Liebe und Vollkommenheit erreichen und 
können versichert sein, daß ihnen der böse Feind körperlich und seelisch nicht mehr schaden kann.



Der gnadenreiche 
Wundenrosenkranz 


Der gnadenreiche Wundenrosenkranz 
an die Laienschwester Maria Martha Chambon, Chambery, Kloster Maria Heimsuchung, von Jesus 1867-68, übermittelt.

Unmittelbar vor und nach der Beichte hat der gnadenreiche Wundenrosenkranz eine besondere Wirkung.

Anfangsgebet: 

Beim Kreuz: 
O Jesus, göttlicher Erlöser, sei uns und der ganzen Welt gnädig und barmherzig! 
Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt! Gnade und Erbarmen, o mein Jesus in den gegenwärtigen Gefahren. Bedecke uns mit Deinem Kostbaren Blute! Amen. 

Bei der großen Perle 1x: 
Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seele zu heilen. 

Bei den kleinen Perlen 10x: 
Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit 
durch die Verdienste deiner heiligen Wunden. 

Am Ende 3x
Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seele zu heilen.


Den Wundenrosenkranz kann man auch mit Betrachtungen beten. Es ist die erweiterte Version.



Bei der grossen Perle 1x:

Durch das mit siebenfachem Schwert durchbohrte Herz Mariens betrachten wir die Heiligen Wunden Christi: 

Hl. Wunde der rechten Hand 

"Die Peiniger nagelten zuerst die rechte Hand an. Damit war ein Geheimnis verbunden: Von der Rechten des Vaters im Himmel nahm ICH (Jesus) diese Qual an, um der göttlichen Gerechtigkeit Sühne zu leisten und das Menschengeschlecht zu retten. ICH wollte deshalb auch zuerst an der rechten Hand den Schmerz ertragen, um die verlorenen Seelen zu retten und ihnen den rechten Pfad und den Eintritt ins Paradies zu öffnen. Die Menschen sollen den Vater diese Wunde aufopfern, damit ihnen durch deren Verdienste das Paradies geschenkt werde." 

Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seele zu heilen. 

Bei den kleinen Perlen 10 x: 
Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit 
durch die Verdienste deiner heiligen Wunden. 


Bei der grossen Perle 1x: 
Durch das mit siebenfachem Schwert durchbohrte Herz Mariens betrachten wir die Heiligen Wunden Christi: 


Hl. Wunde der linken Hand 

"Ich sah die grosse Menge der Unvorsichtigen, die sich von den Vorspiegelungen ihrer Feinde täuschen lassen und der Gnade den Einlass verweigern. Sie folgen den Lockungen. Ich sah, dass so viele beim Endgericht zur Linken stehen werden: Kommt doch zu dieser Wunde der linken Hand, um Bewahrung vor den ewigen Qualen zu erbitten. In dieser Wunde verbergt euch. Nie wird sie aufhören, euch zu rufen und euch einzuladen, zu ihr eure Zuflucht zu nehmen, eure Verirrungen zu erkennen und Busse zu tun, um Rettung vor euren grausamen Feinden zu finden." 

Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seele zu heilen. 

Bei den kleinen Perlen 10 x: 
Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit
durch die Verdienste Deiner heiligen Wunden. 



Bei der grossen Perle 1x: 
Durch das mit siebenfachem Schwert durchbohrte Herz Mariens betrachten wir die Heiligen Wunden Christi: 

Hl. Wunde des rechten Fusses 

"Sie nagelten Meinen rechten Fuss über den linken. Darin lag das Geheimnis der göttlichen Barmherzigkeit verborgen, die den Vorrang über die göttliche Gerechtigkeit erlangte. Ich empfand grossen Schmerz, da Ich alle Bedrängnisse sah, die diejenigen dulden werden, die auf dem rechten Pfade wandeln. Deshalb lud Ich sie ein, zu dieser Wunde des rechten Fusses ihre Zuflucht zu nehmen, wenn sie von ihren Feinden angegriffen werden. Hier werden sie sichere Rettung finden. Ich sah auch alle Sünden, die sie begehen. Obwohl es keine schweren Sünden sind, empfand Ich Schmerz darüber, denn sie bereiteten Mir grosse Qual wegen Meiner unendlichen Liebe zum Vater und der Erkenntnis, die Ich von Seiner unendlichen Würde habe."

Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seele zu heilen. 

Bei den kleinen Perlen 10 x: 
Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit 
durch die Verdienste Deiner heiligen Wunden. 


Bei der grossen Perle 1x: 
Durch das mit siebenfachem Schwert durchbohrte Herz Mariens betrachten wir die Heiligen Wunden Christi: 

Hl. Wunde des linken Fusses 

"Ich empfand den furchtbarsten Schmerz, da Ich alle die sah, die ins Verderben wandeln. Ich sah die Schwere ihrer Sünden. Ich sah, wie die Gerechtigkeit die Züchtigung zurückhalten und die Barmherzigkeit gütig auf die Busse der Sünder warten wird. Ich wusste, das viele zur Busse gebracht werden. Ich sah aber auch die vielen, vielen, die die göttliche Barmherzigkeit und Langmut so arg missbrauchen und immer wieder verachten. So kommen sie dann dazu, die Strenge der göttlichen Gerechtigkeit zu erfahren und werden ewig zugrunde gehen. Dadurch werden sie die göttliche Gerechtigkeit verherrlichen." 

Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seele zu heilen. 

Bei den kleinen Perlen 10 x: 
Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit 
durch die Verdienste Deiner heiligen Wunden. 



Bei der grossen Perle 1x: 
Durch das mit siebenfachem Schwert durchbohrte Herz Mariens betrachten wir die Heiligen Wunden Christi: 

Hl. Wunde der Seite 

"Der Soldat öffnete Mir mit der Lanze die Seite und durchbohrte Mein Herz: und in der Tat floss Blut und Wasser heraus. In diesem Blut und Wasser war das Geheimnis der Bildung der Kirche verborgen. Als der Soldat Meine geöffnete Seite sah, wurde er erleuchtet; und als er jenes Blut und jenes geheimnisvolle Wasser herausfliessen sah, bekehrte er sich. Kommt alle zu Meinen heiligen Wunden! Hier ist Rettung, Tröstung, Stärkung! Opfert sie ständig dem himmlischen Vater auf!"

Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seele zu heilen. 

Bei den kleinen Perlen 10 x: 
Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit 
durch die Verdienste Deiner heiligen Wunden. 


Bei der grossen Perle 1x: 
Durch das mit siebenfachem Schwert durchbohrte Herz Mariens betrachten wir die Heiligen Wunden Christi: 

Hl. Haupt Christi 

"Das ist das Haupt, das aus Liebe zu dir sich durchbohren lies; durch seine Verdienste sollst du einst gekrönt werden. Glückselig die Seele, welche dieses Haupt aufmerksam betrachtet, noch glückseliger jene, welche das, was sie betrachtet, geübt hat. Sieh den, welchen du suchst, siehe, in welch einem Zustand er sich befindet. Schau her und zieh die Dornen aus Meinem Haupt, dadurch, dass du Meinem Vater die Verdienste Meiner Wunden aufopferst. Um diese Schmerzen zu lindern, müsst ihr eure Ordensregel beachten. Mache dich auf und suche Mir Seelen." (Jesus zu Chambon) 

Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seele zu heilen. 



Bei den kleinen Perlen 10 x: 
Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit 
durch die Verdienste Deiner heiligen Wunden. 


Bei der grossen Perle 1x: 
Durch das mit siebenfachem Schwert durchbohrte Herz Mariens betrachten wir die Heiligen Wunden Christi: 

Der mit Wunden bedeckte hl. Leib und das hl. Blut Christi 
Wir betrachten den hl. Leib, gegeisselt, erschöpft, mit Wunden bedeckt, durch die Schmerzen der heiligen Schulterwunde gequält und mit Blut überströmt. 

"Nur durch Sein Blut hat Er sich die Kirche erkauft."
(Pius XII.). 

Die Kirche ist der geheimnisvolle Leib Christi. Zu Thomas sagt Christus: "Lege deine Hände in Meine Wundmale und sei nicht mehr ungläubig, sondern gläubig." 

Tragen auch wir die Wundmale des Herrn an uns! Zu Chambon spricht Christus: "Einer Meiner Jünger hat Mich verraten und Mein Blut verkauft. Ihr könnt so leicht ein jedes Tröpfchen zurückkaufen. Ein einziges Tröpfchen genügt, um die ganze Welt reinzuwaschen, und ihr denkt nicht daran, ihr kennt nicht den Wert dieses Lösepreises." Ewiger Vater, erweise uns Barmherzigkeit, wir beschwören Dich darum. Amen. 
Gnade und Barmherzigkeit, mein Jesus, während der gegenwärtigen Gefahr! Bedecke uns mit Deinem Kostbaren Blute. 

Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seele zu heilen. 

Bei den kleinen Perlen (7, oder entsprechend ihrer vorherigen Wahl)10 x:
Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit 
durch die Verdienste Deiner heiligen Wunden. 

Für die Abschnitte 6 + 7 wählen Sie beim Rosenkranz einen Zehnerblock ihrer Wahl.





Litanei kostbaren Blut Jesu Christi


Herr, erbarme dich unser!
Christus, erbarme Dich unser!
Herr, erbarme Dich unser! Christus, höre uns! Christus, erhöre uns!
Gott Vater im Himmel, erbarme dich unser!
Gott Sohn, Erlöser der Welt, / Gott Heiliger Geist, / Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott,
Blut Christi, des Eingeborenen des ewigen Vaters, errette uns!
Blut Christi, des menschgewordenen Wortes Gottes, …
Blut Christi, des neuen und ewigen Bundes, …
Blut Christi, in der Todesangst zur Erde geronnen, …
Blut Christi, bei der Geißelung vergossen, …
Blut Christi, bei der Dornenkrönung verströmt, …
Blut Christi, am Kreuze ausgegossen, …
Blut Christi, Kaufpreis unseres Heils, …
Blut Christi, einzige Vergebung der Sünden, …
Blut Christi, im Altarssakrament Trank und Reinigung der Seelen, …
Blut Christi, Strom der Barmherzigkeit, …
Blut Christi, Besieger aller bösen Geister, …
Blut Christi, Starkmut der Märtyrer, …
Blut Christi, Kraft der Bekenner, …
Blut Christi, Lebensquell der Jungfrauen, …
Blut Christi, Stütze der Gefährdeten, …
Blut Christi, Linderung der Leidenden, …
Blut Christi, Trost der Weinenden, …
Blut Christi, Hoffnung der Büßenden, …
Blut Christi, Zuflucht der Sterbenden, …
Blut Christi, Friede und Wonne aller Herzen, …
Blut Christi, Unterpfand des ewigen Lebens, …
Blut Christi, Erlösung aus den Tiefen des Fegefeuers, …
Blut Christi, aller Herrlichkeit und Ehre überaus würdig, …
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt, verschone uns o Herr!
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt, erhöre uns o Herr!
Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt, erbarme dich unser, o Herr!
V. Du hast uns erlöst, o Herr, in deinem Blute.
A. Hast uns zu einem Königreich gemacht für unseren Gott!
Lasset uns beten! Allmächtiger, ewiger Gott, Du hast Deinen eingeborenen Sohn zum Erlöser der Welt eingesetzt und wolltest durch sein Blut dich versöhnen lassen, so lass uns denn, wir bitten dich, den Lösepreis unseres Heiles verehren und durch seine Kraft vor den Übeln dieses Lebens auf Erden beschirmt werden, so dass wir uns im Himmel ewig seiner Frucht erfreuen dürfen. Durch denselben Jesus Christus, unseren Herrn.
Amen.





Beliebte Posts aus diesem Blog

Wieso sieht die Audienzhalle in Rom wie eine Schlange aus?

Körpersprache: der Papst ordnet sich den Illuminaten unter! "Satan muss im Vatikan regieren. Der Papst wird sein Sklave sein"!

Im Jahr 2017: Jubiläum für 100 Jahre Fatima, der erwartete "Messias" der Juden und der Dritte Weltkrieg! Unsere Rettung? MARIA!