"WACHET UND BETET!" Ein Kommentar von Bischof Williamson! Dringend notwendig sind: Gebet, Fasten, Rosenkranz und Werke der Barmherzigkeit!

(Klicken Sie links auf das Bild! Zur Ansicht stehen Ihnen aber auch andere Formate zur Verfügung, wie Classic, Sidebar oder Timeslide. Dazu gehen Sie jetzt mit dem Mauszeiger auf den roten Balken zu Magazine)



Eleison Kommentar von Weihbischof Williamson

Nummer CDXXX (430) 10. Oktober 2015

Konstruktive Ratschläge
Die Krise läßt unsere Hoffnung nicht schwinden,
Wo beherzt der Wille greift, Mittel wird er finden.
Unsere Sprache kennt den Ausdruck „über den Tellerrand hinausschauen.“ Er bedeutet außerhalb der eigenen üblichen Denkweise zu denken. Unsere jetzige Zeit ist die perfekte Gelegenheit für diesen Blick über den Tellerrand...(mehr).
Seit sechs- oder siebenhundert Jahren wendet die Menschheit von Gott sich ab – in einem frei gewählten Vorgang, wo Gott nicht eingreift, um ihn zu stoppen (was er ja einfach tun könnte), denn er gab uns Menschen den freien Willen nicht, um ihn wieder wegzunehmen.

Wenn also Gott in unserer Zeit zuläßt, daß dieser Vorgang konsequent sein Ende erreicht, dann muß er hoffen, daß das Vertiefen der Krise und der dabei sich erhöhende Druck schließlich immer mehr Seelen antreibt, über den Tellerrand ihres Materialismus hinauszuschauen und dadurch wieder auf den Weg in den Himmel zu gelangen.
Wie nun die nächsten Jahren sich entfalten, bleibt Gottes Geheimnis, vor allem den Kalender betreffend. Allerdings scheint es sehr wahrscheinlich zu sein, daß die Vor- und Stadtgebiete, wo die meisten von uns leben, ernsthaft destabilisiert werden. Erstens, weil diese Gebiete weitgehend in den Materialismus eingetaucht sind und ohne Gott „glücklich“ leben, was seinen Zorn herabrufen muß. Zweitens, weil diese Gebiete wesenhaft instabil sind, da sie von der Natur abgeschnitten künstlich existieren und somit immer stärker von dem zerbrechlichen System abhängen, welches aus Supermärkten für die Nahrung und für das Überleben, aus unterbemannten Polizeikräften für die Ruhe und Ordnung, aus anfälligen Weltnetz-Satelliten für ihre Information und Kommunikation, und aus den schurkischen Banken für das eigene Dach über dem Kopf besteht.
Erst wenn die Krise wirklich zuschlägt, werden wir wahrhaftig erkennen, wie zerbrechlich unsere Umgebung war, welche so natürlich uns schien wie die Natur selber. Deshalb ist es gewiß sinnvoll, für den Lebensunterhalt und das Überleben einen Notvorrat an Nahrung und Wasser anzulegen; für Information und Orientierungshilfe einen batteriebetriebenen Radio (mit Ersatzbatterien) bereitzuhalten; für Recht und Ordnung gewisse physikalische Mittel zur Selbstverteidigung zu besitzen und Kontakt mit den unmittelbaren Nachbarn herzustellen, so wenig man sie auch gewählt haben mag, denn Freunde in der Not sind wirkliche Freunde; und bezüglich des Daches über dem Kopf so schnell und so weit wie möglich aus der Verschuldung und somit aus den Fängen der Bankkaufleute zu entkommen, obwohl es dafür nun schon reichlich spät ist.
Ein katholischer Leser geht einen Schritt weiter und schlägt vor, daß die Katholiken in einem bestimmten Gebiet sich zusammenschließen und Zufluchtsorte errichten sollen, materiell wie auch spirituell gesehen; Orte, welche von außen unsichtbar sind, aber wo innen die Freude am Glauben regiert. Dies scheint ein seltsamer Gedanke zu sein, doch gewiß blickt er „über den Tellerrand.“ Auch hängt er von einer Reihe von Katholiken ab, welche nahe genug beieinander leben und angesichts gewisser bevorstehender Ereignisse denselben Eindruck von Dringlichkeit haben. Doch kann die Zeit für diesen Vorschlag kommen. So mancher „Student“ sollte seine Zeit an der „Universität“ gut nutzen und eine Dissertation schreiben darüber, wie die Katholiken unter der brutalen kommunistischen Unterdrückung ihren Glauben bewahrt haben. Der Globalismus ist bisher noch nicht physisch brutal, doch kann er deswegen für die Seelen sogar gefährlicher sein.
Und schließlich macht ein Priester einige klassische Vorschläge für geistige Mittel, um die gegenwärtigen geistlichen Bedürfnisse zu erfüllen, welche dringlich genug sind, auch ohne schwerwiegende und unmittelbar bevorstehende Ereignisse. Das tägliche Beten aller 15 Rosenkranz-Geheimnise besitzt die himmlische Garantie für Wirksamkeit. Ein 24-stündiges Fasten mit Wasser und Brot kann Wunder bewirken. Ein phyisches Werk der Barmherzigkeit, z.B. einem echten Bettler echte Almosen zu geben (was schwieriger ist als das Ausstellen eines Schecks), zieht Gnade nach sich. So auch ein geistliches Werk der Barmherzigkeit, wie z.B. das Verteilen einer katholischen Schrift oder einer wundertätigen Medaille an Nicht-Katholiken. Eine Abstinenz vom Weltnetz für einen oder mehrere Tage kann der Gewohnheit der Zeitverschwendung entgegenwirken und kann eine halbe Stunde freie Zeit erwirken, in welcher man sich in das Leiden unseres Herrn vertieft, welcher sehnlichst darauf wartet, daß wir all sein Erlittenes verwenden.
Kyrie eleison.
The St. Marcel Initiative, 9051 Watson Road, Suite 279, Crestwood, MO 63126 USA (855) 289-9226|| info@stmarcelinitiative.com - www.stmarcelinitiative.com

Zur Vertiefung der Leiden unseres Herrn!
Klicken Sie auf den Titel der jeweiligen Leidensstunde.

Stundenuhr des Leidens Unseres 
Herrn Jesu Christi




HEILIGE STUNDE
DIE DREI ÖLBERGSTUNDEN CHRISTI

IM GARTEN GETHSEMANE
> > >Vorbereitungsgebet vor jeder Leidensstunde Jesu am Ölberg, 
dazu klicken Sie hier. 

Stunde
Von 21 – 22 Uhr
ES FOLGEN
DIE LEIDEN JESU DIE ER ERLITTEN HAT:

> Erste Stunde der Todesangst Jesu am Ölberg.
Von 21 – 22 Uhr> Zweite Stunde der Todesangst Jesu am Ölberg.
Von 23 – 24 Uhr> Dritte Stunde der Todesangst Jesu am Ölberg.
> Man schließe jede Stunde der Todesangst Jesu
am Ölberg, mit folgendem Gebet der Danksagung ! 
Dazu klicken Sie hier!

Von Mitternacht bis 1 Uhr> Gefangennahme Jesu im Garten der Ölbäume!


------------------------------------------

ES FOLGEN DIE WEITEREN LEIDENSSTUNDEN JESU !

Von 2 – 3 UhrJesus von Annas verhört, beschimpft,
ins Angesicht geschlagen.
Von 3 – 4 UhrJesus vor dem Gerichtshofe des Kaiphas,
fälschlich angeklagt und des Todes schuldig erklärt.
Von 4 – 5 UhrJesus dem Spott der Soldaten preisgegeben,
mit Schmähungen und Beschimpfungen überhäuft.
Von 5 – 6 UhrJesus im Kerker.
Von 6 – 7 UhrJesus abermals vor Kaiphas und dann zu Pilatus geführt.
Von 7 – 8 UhrJesus im Gerichtshof des Pilatus und am Hofe des Herodes.
Von 8 – 9 UhrJesus zu Pilatus zurückgeführt,
Barabbas nachgesetzt und gegeißelt.
Von 9 – 10 UhrJesus mit Dornen gekrönt,
verspottet und verhöhnt. "ECCE HOMO".
Von Pilatus zum Tode verurteilt.
Von 10 – 11 UhrJesus nimmt das Kreuz auf die Schulter.
Von 11 – 12 UhrKreuzigung Jesu.
Von 12 – 13 UhrErste Stunde des Todeskampfes Jesu am Kreuze.
Erste Wort: Vater, verzeihe ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.
Von 13 – 14 UhrZweite Stunde des Todeskampfes Jesu.
Zweites Wort: Heute noch wirst du bei mir im Paradiese sein.
Drittes Wort: Weib, siehe deinen Sohn! Sohn, siehe deine Mutter!
Viertes Wort: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?
Von 14 – 15 UhrDritte Stunde des Todeskampfes Jesu.
Fünftes Wort: Mich dürstet!
Sechstes Wort: Es ist vollbracht.
Siebentes Wort: Vater, in deine Hände empfehle ich meinen Geist.
Von 15 – 16 UhrDurchbohrung der Seite Jesu durch di Lanze.
Abnahme vom Kreuze.
Von 16 – 17 UhrGrablegung Jesu und Marias bittere Verlassenheit.
Danksagung nach jeder Leidensstunde.

"Bleibet hier und wachet mit mir. Wachet und betet!"









Beliebte Posts aus diesem Blog

Wieso sieht die Audienzhalle in Rom wie eine Schlange aus?

Körpersprache: der Papst ordnet sich den Illuminaten unter! "Satan muss im Vatikan regieren. Der Papst wird sein Sklave sein"!

Im Jahr 2017: Jubiläum für 100 Jahre Fatima, der erwartete "Messias" der Juden und der Dritte Weltkrieg! Unsere Rettung? MARIA!