"Ich seh´s ganz deutlich!" Alois Irlmaier sprach in den 50er-Jahren über den Dritten Weltkrieg

Wenn sich die Augen von Alois Irlmaier in ein faszinierendes Meeresblau färbten, dann durchlebte der bayrische Brunnenbauer eine Vision.



Mach die Fenster nicht auf, häng sie mit schwarzem Papier zu. Benutzt geweihte Kerzen. Betet.
Alle offene Wasser werden giftig und alle offenen Speisen, die nicht in verschlossenen Dosen sind. Auch keine Speisen in Gläsern, die halten es nicht ab.


Draußen geht der Staubtod um. Es sterben sehr viele Menschen.
Nach 72 Stunden ist alles wieder vorbei.
Das Feuer wird brennen, aber macht während der 72 Stunden kein Fenster auf. 
Das Vieh fällt um, das Gras wird gelb und dürr, die toten Menschen werden ganz gelb und schwarz. Der Wind treibt die Todesfolge rasch nach Osten ab.
Am Rhein sehe ich einen Halbmond, der alles verschlingen will...[mehr].  
Die Hörner der Sichel wollen sic schließen, was das bedeutet, weiß ich nicht.


Der Papst der nicht lang flüchten musste kehrt zurück, er trauert um seine ermordeten Brüder.
Ich sehe den heiligen Vater in einer Stadt am Strom, mit einer hohen Kirche,
unseren König krönen und im Süden kommt ein König wieder zu Ehren.
Ganz von vorne wird es wieder angehen und die Menschen 
werden wieder in Ehrfurcht und Gottvertrauen leben, so wie es sein soll. 
Friede wird dann sein und eine gute Zeit.


Vorlauf des Irlmaier-Szenarios


Ereignisse bevor der Dritte Weltkrieg ausbricht, von Alois Irlmaier:

1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
6. Bald darauf folgt die Revolution.
7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.











Kommentare

Anonym hat gesagt…
Irmaier, der Schutzpatron der Sedesvakantisten. Was sind die Früchte Irlmaiers? Seit Jahrzehnten nur Angstmache unter den Katholiken, welche sich vorm "Ruß" im Keller verstecken. Ein Beispiel? Gerne:
Was ist aus den Schwestern von Brillon-Wald geworden? Aus Angst vorm Russen haben sie Ihr Kloster verlassen und hausen nun in der Nähe von Altötting auf einem verlassenen Bauernhof
!!! ohne Messe !!!, nicht einmal Sonntags.
Im Gegenzug werden die Schwestern von Reinhausen bald einen Kindergarten eröffnen. An Ihren Früchten werdet Ihr sie erkennen!
Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Anonym hat gesagt…
Nicht nur Sedesvakantisten lesen die Botschaften und Warnungen von Alois Irlmaier, sondern ich kenne sogar Agnostiker und Atheisten die sich interessieren. Die Karmelitinnen Pater Zaby der die Messe liest! Wieso sagen Sie, sie hätten keinen Priester? Sie haben vor Ort täglich die heilige Messe und auch Sonntags! Sie können Sie auch gerne besuchen, sie haben eine Gästewohnung. Die Schwestern aus Brilon Wald sind übrigens nicht aus ANGST nach Altöttinger gezogen, sondern weil sie nicht in einem Haus sein wollen, was der "Bruderschaft" gehört. Wussten Sie das noch nicht? Gottes Segen
Anonym hat gesagt…
Das ist mir tatsächlich neu. Im August besuchten zwei Priester der Bruderschaft die Schwestern. Da war die Situation so wie von mir beschrieben.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Körpersprache: der Papst ordnet sich den Illuminaten unter! "Satan muss im Vatikan regieren. Der Papst wird sein Sklave sein"!

Präsident Putin warnt vor einem Atomkrieg! Nicht nur München und Berlin in Gefahr!

Wieso sieht die Audienzhalle in Rom wie eine Schlange aus?